Fujitsu-Siemens erneuert Mainframe-Angebot

08.11.2006
Dank neuer Prozessoren, die in 90 Nanometer-Technik gefertigt sind, hat jetzt FSC wieder die Nase vor IBM.
S200 ist das neue Mainframe-Flaggschiff von Fujitsu-Siemens Computers.
S200 ist das neue Mainframe-Flaggschiff von Fujitsu-Siemens Computers.

Fujitsu-Siemens hält nach eigenen Angaben im Mainframe-Geschäft einen Anteil von 15 Prozent in Europa und von 25 Prozent in Deutschland. IBM ist fast der einzige Konkurrent, seit Hitachi das Großrechnergeschäft aufgeben hat und Unisys sowie die französische Bull kaum mehr in Erscheinung treten. Rolf Strotmann, Vice President Software Solution Business bei FSC und Verantwortlicher für diesen Bereich, wirbt für die Performance der neuen Großrechner "S165" und "S200", die beide im oberen Leistungsbereich angesiedelt sind: "Dank der neuen Prozessoren, die auf 1,5 Gigahertz getaktet und in 90-Nanometer-Technik gefertigt sind, liegen wir in puncto Leistung jetzt wieder vor der Konkurrenz."

Der Monoprozessor bringt es mit seinen 500 Millionen Transistoren auf eine Spitzenleistung von 480 RPF (RPF = Relativer Performance Faktor). IBM misst die Leistung seiner Mainframes in MIPS (Million Instructions Per Second), wobei 1 RPF ungefähr 1,5 MIPS entspricht. "Im Vergleich zu den Vorgängermodellen "S155" und "S190" hat sich die Leistung um 50 Prozent erhöht", berichtet Strotmann. Die Highend-Maschine S200 lässt sich auf 4300 RPF ausbauen.

Inhalt dieses Artikels