Server-Betriebssystem

Fujitsu schickt BS2000 in die achte Runde

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Server-Betriebssystem "BS2000/OSD" stellt Fujitsu seinen Großkunden ab sofort in der neuen Version 8.0 zur Verfügung.
Fujitsus erster Xeon-'Mainframe' SQ100
Fujitsus erster Xeon-'Mainframe' SQ100

Das neue Release von BS2000/OSD unterstützt neben den Großrechnern der Serien "S" und "SX" auch die neuen "SQ"-Business-Server, die auf "Xeon"-Prozessoren von Intel basieren. Weitere Neuerungen in der Version 8.0 sind laut Fujitsu eine vereinfachte Steuerung, hochautomatisierter Systembetrieb sowie erweiterte, verbesserte Einbindung von Speicherlösungen sowie eine optimierte und beschleunigte Datensicherung.

Trotz seiner proprietären Mainframe-Historie unterstützt BS2000/OSD seit längerer Zeit offene Standards. Beispielsweise ist von offenen Plattformen aus ein Zugriff auf das Dateisystem auf Basis von POSIX über den Internet-Standard NFS möglich.

Version 8.0unterstützt ferner LTO4-Tapes inklusive Laufwerksverschlüsselung sowie verfügt über eine auf aktuelle Online- und Nearline-Peripherie abgestimmte Platten-I/O sowie verbesserte Storage-Integration für die "FibreCAT-CX"-Speicher. Last, but not least können Systemkomponenten und Benutzerprogramme nun einfacher E-Mails aus Systemabläufen heraus erzeugen.