Nach Steuererleichterung im "Silicon Forest":

Fujitsu plant zwei Werke in Oregon

28.09.1984

TOKIO (CW) - Der Computergigant Fujitsu Ltd. will als zweiter japanischer Elektrokonzern nach der NEC Corp. mit Produktionsanlagen im "Silicon Forest" von Oregon bei Portland seßhaft werden.

Mit Investitionen von 40 Millionen Dollar beabsichtigt der Computerhersteller, die Produktion von Diskettenlaufwerken aufzunehmen, und mit dem Einsatz von 130 Millionen Dollar soll ein Halbleiterwerk errichtet werden.

Der Baubeginn ist für 1985 vorgesehen, die Investitionssumme von 170 Millionen Dollar deckt den Zeitraum bis 1987 ab. Die beiden Fujitsu-Werke werden jeweils 500 Mitarbeiter beschäftigen. In dem Halbleiterwerk sollen vor allem 64-K-DRAM-Chips hergestellt werden. Diese Absicht gab Yoshikawa Hiroo, Senior Managing Director des japanischen Unternehmens, bekannt.

Letzten Monat beschloß die Legislative Oregons, die Steuergesetzgebung für multinationale Konzerne zu erleichtern, die durch doppelte Besteuerung als "Raubrittertum" in Verruf geraten war. Bisher hatten Hersteller nicht nur für die Produktion im Staat selbst Abgaben entrichten müssen, sondern auch zusätzliche Anteile von dem weltweiten Verkauf.