Web

 

Fujitsu bringt ersten Xeon-DP-Bladeserver

09.03.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Fujitsu Computer Systems beginnt in den USA heute mit der Auslieferung seines ersten Blade-Servers mit Intel "Xeon-DP"-Prozessoren. Der "Primergy BX600" (hierzulande im Angebot bei Fujitsu Siemens Computers) verwendet ein 7U hohes Chassis, das bis zu zehn Einschübe aufnehmen kann. Jedes Serverblade kann mit bis zu 12 GB Hauptspeicher und zwei Ultra-SCSI-Festplatten bestückt werden. Als Prozessoren kommen ein oder zwei Xeons mit 2,8, 3,06 oder 3,2 Gigahertz Takt zum Einsatz. Später im Jahresverlauf sollen auch Einschübe mit vier Prozessoren folgen, die ins gleiche Chassis passen.

Das Chassis des BX600 kostet knapp 7000 Dollar, ein Uniprozessor-Blade mit 512 MB Speicher und einer 36-GB-Harddisk ist für 2371 Dollar zu haben. Bereits seit dem vergangenen Jahr ist Fujitsus kleinerer Bladeserver "BX300" zu haben, der mit Pentium-Prozessoren arbeitet. Dieses System verwendet ein 3U hohes Chassis für bis zu 20 Einschübe. (tc)