Web

 

Fujifilm bringt 9-Megapixel-Kameras

29.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Fujifilm wird demnächst zwei Kameras mit neuen 9-Megapixel-Sensoren auf den Markt bringen, die "Finepix S9000" sowie die "Finepix E900". Auch wenn die Verbraucher inzwischen oftmals auf andere Eigenschaften achten, wetteifern die Kamerahersteller doch weiterhin um die am höchsten auflösenden Sensoren. Fujifilm konkurriert mit seinen beiden Neulingen unter anderem mit Canons "EOS 20D" (Spiegelreflex, 8,2 Megapixel), der "Dimage A200" (8 Megapixel) von Konica Minolta sowie der "E-300 EVOLT" (8,1 Megapixel) von Olympus.

Fuji verwendet in beiden neuen Digicams einen neuen CCD-Chip (Charge-Coupled Device) als Bildsensor sowie einen neuen Bildprozessor, der Bildrauschen reduzieren und speziell bei schlechten Lichtverhältnissen kürze Auslösezeiten bringen soll. Dieser "Real-Technology"-Chip steckt auch schon in den bereits erhältlichen Modellen "Finepix F10" und "Finepix Z1".

Die S9000 ist eine Spiegelreflexkamera mit schwenkbarem Rückwand-LCD. Sie hat ein 10,7x-Zoom-Objektiv, das bei einer herkömmlichen Kleinbildkamera 28 bis 300 Millimeter Brennweite entsprechen würde. Die Aufnahmen werden im RAW-Modus gespeichert, außerdem sind Videos mit 30 fps in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) möglich. Das Gerät verfügt über zwei Steckplätze für xD-Speicherkärtchen.

Die E900 ist eine kleinere Zielen-und-Abrücken-Kamera mit Vierfach-Zoom und optionalen Vorsatzlinsen. Sie kann ihre Aufnahmen ebenfalls im RAW-Modus speichern. Die S9000 soll Anfang September auf den Markt kommen und in den USA knapp 700 Dollar kosten. Die E900 folgt einen Monat später zu einem Preis um 500 Dollar. (tc)