Tablet-PC in der Arbeit

Fünf Überraschungen beim iPad-Einsatz

05.03.2011 | von Nicolas Zeitler

PDF gegen ePub-Format

4. Apple gegen Adobe, Teil 2: PDF-Dateien

Wegen des angespannten Verhältnisses zwischen Apple und Adobe fürchtete Rob Rennie, dass das iPad auch das PDF-Format nicht unterstützt. Apple bevorzuge nämlich ePub-Dateien.

Seit Jahren versorgen die Dozenten am Florida State College ihre Studenten mit Lehrmaterial als PDF-Datei. Nie waren dafür große Investitionen nötig gewesen. Hätte das iPad PDFs nicht unterstützt, wäre das aus Sicht von CIO Rennie der Todesstoß für das Projekt gewesen.

Positiv überrascht war er dann, als er feststellte, wie gut sich auf dem iPad mit PDF-Dokumenten arbeiten lässt. Öffnen und lesen lassen sich die Dateien ohne weiteres. Mit einer App können sie sogar Anmerkungen an den Rand schreiben und Textstellen markieren. Die Ergänzungen werden in einem Inhaltsverzeichnis gespeichert, um sie schnell wieder zu finden.

Wie lange das so problemlos gehen wird, ist allerdings offen. PDF ist ein proprietärer Standard von Adobe - und Apple hat bereits seine harte Haltung gegen fremde proprietäre Standards untermauert. Rennie glaubt dennoch, dass iPad-Nutzer noch einige Zeit sowohl mit ePub als auch mit PDF werden arbeiten können.

5. Große Ängste beim Datenschutz

Die meisten Testnutzer an der Hochschule verwenden ihr iPad sowohl für die Arbeit als auch privat. Überrascht war CIO Rennie, wie sehr sie Angst um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten hatten. Bevor sie die Geräte ausgaben, richteten sie sie so ein, dass die Nutzer nicht alles mit ihnen machen können. Blockiert ist zum Beispiel der Besuch bestimmter Web-Seiten. Die Testanwender fürchteten nun, ihr Surf-Verhalten werde überwacht.

Newsletter 'Mobile & Apps' bestellen!