Web

 

Führungswechsel bei Global One

01.07.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Gary Forsee, President und CEO (Chief Executive Officer) des defizitären Telecom-ventures Global One, hat mit Wirkung zum 16. Juli "aus persönlichen Gründen" seinen Rücktritt erklärt. Forsee hatte sein Amt erst im Februar 1998 angetreten. Seine Nachfolge tritt vorerst Michel Huet an. Der bisherige Executive Vice-President Corporate Services soll als CEO einem Interims-Executive-Committee vorstehen. Hinter dem Rücktritt stehen nach Ansicht von Beobachtern Querelen der Global-One-Partner Deutsche Telekom, France Télécom und Sprint. Nicht zuletzt nach dem mißglückten Versuch des Bonner Carriers, die Telecom Italia zu übernehmen, habe sich die Lage zugespitzt. Es wird nun erwartet, daß entweder die Franzosen oder die Telekom aus Global One aussteigen. Ungewiß ist weiterhin, wann das 1996 gegründete Joint-venture erstmals schwarze Zahlen

schreiben wird. Trotz ständiger Beteuerungen, die Gesellschaft werde 2001 den Break-even erreichen, erwarten Finanzanalysten noch länger rote Zahlen.