14-Zoll-Notebook im Test

FSC Esprimo Mobile mit viel Komfort

Malte Jeschke war bis März 2016 Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Das FSC-Notebook "Esprimo Mobile M9410" drängt sich nicht mit überragenden Leistungsdaten und langer Akkulaufzeit auf. Doch im Alltag bewährt es sich mit guter Bedienbarkeit und komfortabler Ausstattung.

Mobile Rechner mit einer Bildschirm-Diagonalen von 14 Zoll sind unter Geschäftsreisenden beliebt. Das Display ist ausreichenden groß für das Arbeiten unterwegs und die Notebooks sind nicht übermäßig schwer. In dieses Segment stößt auch Fujitsu Siemens Computers (FSC) mit dem FSC Esprimo Mobile M9410. Das Gerät wiegt bis zu 2,5 kg. FSC richtet sich mit diesem Notebook insbesondere an Nutzer aus kleinen und mittleren Unternehmen. Die CW-Schwesterpublikation Tecchannel hat sich das Gerät genauer angesehen und einem ausführlichen Test unterzogen:

Die Ausstattung: Intels Centrino ist die Basis

Der von der Redaktion gestestete Esprimo Mobile M9410 arbeitet mit einem Intel-Prozessor, und zwar dem Core 2 Duo P8600. Er ist mit 2,4 Gigahertz getaktet. FSC bietet das Notebook in verschiedenen Ausführungen an. Die Günstigeren stattet der Hersteller mit einer etwas schwächeren P8400-CPU aus. Zudem gibt es die schnelleren Esprimo-Versionen T9600 und T9400. Das Testgerät verfügt über ein Speichermodul mit zwei GByte DDR3-SDRAM. Damit bleibt ein Steckplatz frei.

Der 14,1-Zoll-Bildschirm mit Hintergrundbeleuchtung hat eine Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten. Wer Wert auf eine schärfere Darstellung legt kann auch ein Modell mit WXGA+ (1440 x 900) ordern. Die Grafikdarstellung übernimmt Intels integrierter GMA 4500MHD aus der Centrino-2-Plattform.

Typisch für die Notebooks von Fujitsu Siemens sind die integrierten UMTS-Module. Das gilt auch für das Testmodell. UMTS-Modem und WLAN-Modul von Intel werden als Mini-PC-Card mitgeliefert. Einen dritten Mini-PC-Card-Steckplatz bietet Platz etwa für ein Turbo-Memory-Modul. Das WLAN funkt gemäß Standard 802.11a/g/n. Optional gibt es bei FSC auch ein Atheros-Modul mit 802.11b/g-Unterstützung. Darüber hinaus steht Bluetooth 2.1 zur Verfügung.

Zum Anschluss von externen Geräten hat FSC dem Esprimo drei USB-Ports spendiert, einer von ihnen ist ein kombinierter eSATA/USB-Port. Erweiterungen sind via ExpressCard möglich, an der Gehäusefront befindet sich ein Speicherkartenleser. Um das Notebook zu sichern können Anwender das Esprimo Mobile M9410 bei Bedarf mit Trusted Platform Module (TPM) erweitern. Zum Esprimo-Zubehör zählt ein Port-Replikator, der bei den Esprimo-Mobile-Serien U, M, D und X identisch ist. Er integriert unter anderem vier USB-Ports, DVI, eSATA sowie serielle und parallele Schnittstelle. Das Esprimo Mobile M9410 kostet knapp 1000 Euro (siehe Preisvergleich).