Wi-Fi meets Hi-Fi

Fritz!WLAN USB Stick wird zum "AVM Streaming Stick"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit einem Software-Update für den "Fritz!WLAN USB Stick" treibt der Berliner Kommunikationsspezialist AVM die Heimvernetzung weiter voran.
AVM Streaming Stick an einem digitalen Bilderrahmen
AVM Streaming Stick an einem digitalen Bilderrahmen

Nach dem Einspielen der (noch experimentellen) neuen Firmware unterstützt der dann "AVM Streaming Stick" die Übertragung von Bildern, Videos und Musik zur Fernseher, DVD-Spieler, digitalen Bilderrahmen oder zur Hi-Fi-Anlage. Die Geräte verhalten sich so, als sei ein schlichter USB-Speicher-Stick angeschlossen, die übertragenen Dateien können aber auf einer Festplatte, einem PC oder in einem Online-Speicher liegen und werden drahtlos zum Streaming Stick übertragen.

Die neue Software setzt die aktuelle Version 1.1 des Fritz!WLAN USB Stick sowie eine Fritz!Box 7270 als Lieferanten des Drahtlosnetzes voraus. Unterstützt wird die Übertragung von Dateiformaten wie MP3, WMA, JPEG, MPEG oder AVI. Natürlich lässt sich der Stick auch wieder zurückrüsten auf seine ursprüngliche Funktion des drahtlosen Zugriffs auf das Internet. Die nötige Software für Fritz!Box und Stick gibt es im AVM-Labor.