Labor-Firmware

Fritz!Box auf dem Weg zum Auto-Update

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Fritz!Box wird ihre Software in absehbarer Zeit ohne Zutun ihres Besitzers auf dem neuesten Stand halten können.

Der Berliner Hersteller AVM spendiert Deutschlands populärstem WLAN-Router bald ein Auto-Update der Systemsoftware Fritz!OS - in der neuesten Labor-Firmware für die Fritz!Box 7490 und 7390 kann man die Funktion bereits ausprobieren.

So sehen die Auto-Update-Einstellungen in der aktuellen Laborversion aus.
So sehen die Auto-Update-Einstellungen in der aktuellen Laborversion aus.

AVM bietet in den Voreinstellungen für das Auto-Update drei unterschiedlich invasive Optionen - bloße Information über eine neue Fritz!OS-Version, informieren und automatisch installieren falls "notwendig" (so wie neulich) sowie Information und automatische Installation jeder neuen Version mit möglichen Risiken und Nebenwirkungen.

AVM entwickelt seine in Teilen auf Linux basierende, mittlerweile als Fritz!OS bezeichnete Systemsoftware kontinuierlich weiter und stellt damit über den Lebenszyklus einer Fritz!Box immer wieder neue Funktionen zur Verfügung.