Web

 

Fring erhält SIP-Integration

21.03.2007
Der Mobile-VoIP-Pionier Fringland erweitert seine Handy-Software Fring um SIP- und Multicode-Unterstützung.

Besitzer von Nokia-Smartphones (S60-Plattform) können dank Fring relativ gut damit leben, dass Skype bislang noch keine eigene Version seines Dienstes für das Symbian-Betriebssystem herausgebracht hat. Die Software des israelischen Herstellers Fringland erlaubt es ihnen, über eine Wifi-, GPRS- oder UMTS-Verbindung kostenlos mit anderen Fring-Nutzern sowie ihren Kontakten aus Skype, Google-Talk und MSN Messenger zu telefonieren oder zu chatten. Herkömmliche Telefonate werden kostengünstig via Skypeout abwickelt.

Mit der nun erschienenen Version 3.0 kann der Nutzer darüber hinaus auch seinen bestehenden SIP-Account für Anrufe verwenden - selbst bei ansonsten nicht SIP-fähigen Mobilgeräten. Eine weitere Neuerung ist die Unterstützung von Unicode und das Blockieren unerwünschter Kontakte in MSN. (mb)