Keine Lust auf Marketing 2.0

Freiberufler nutzen Facebook kaum

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Über Facebook sich mit Kollegen austauschen oder Werbung in eigener Sache zu machen ist für die meisten IT-Freiberufler noch Zukunftsmusik. Das ergab eine aktuelle Umfrage.

Das Online-Netzwerk Facebook hat in Deutschland schon mehr als 9,5 Millionen Mitglieder, unter ihnen scheinen aber wenige IT-Freiberufler zu sein. So ergab eine aktuelle Umfrage des IT-Projekt-Portals Gulp unter 151 IT-Selbständigen, dass diese Facebook so gut wie nie für ihr Marketing nutzen. Nur ein Prozent der Teilnehmer dieser Kurzumfrage nutzt das soziale Netzwerk ausschließlich beruflich, zwei Prozent greifen immerhin privat und beruflich darauf zu. 80 Prozent der Befragten haben gar kein Facebook-Konto.

Oft wird in der Online-Community diskutiert, ob auch Selbstständige Facebook für ihr Marketing nutzen sollten. Dabei herrscht keine Einigkeit darüber, welche Ziele damit überhaupt erreicht werden können. Schnelle Kommunikation mit Projektanbietern und Freiberuflerkollegen? Werbeeffekte? Neuigkeiten unkompliziert einem größeren Kreis mitteilen? Das alles klappt aber nur unter einer Voraussetzung: Nämlich der, dass sowohl Projektanbieter als auch Freelancer Facebook aktiv und regelmäßig für berufliche Zwecke nutzen. Der Trend zeigt sich zumindest in dieser Kurzumfrage auf www.gulp.de noch nicht. (am)