Jahresprognose angehoben

Freenet nach drittem Quartal optimistischer

10.11.2011
Der Mobilfunkspezialist Freenet hat aufgrund der Geschäftsentwicklung im dritten Quartal seine Erwartungen für das Gesamtjahr abermals angehoben.
Freenet-Zentrale in Büdelsdorf
Freenet-Zentrale in Büdelsdorf
Foto: Freenet

Der Konzern erwarte nun ein um Einmaleffekte bereinigtes EBITDA von 355 Millionen Euro und einen freien Barmittelzufluss von über 230 Millionen Euro, teilte das im TecDax notierte Unternehmen am Mittwochabend mit. Zuvor war Freenet von einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 350 Millionen Euro ausgegangen, der Barmittelzufluss sollte bei über 220 Millionen Euro liegen.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres erwirtschaftete der Mobilfunkanbieter einen Umsatz von 2,38 Milliarden Euro, ein Minus von 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich steigerte Freenet das Ergebnis um 6,6 Prozent auf 77,8 Millionen Euro. Das EBITDA lag bei 263,9 Millionen Euro.

Die Zahl der Mobilfunkkunden lag nach Unternehmensangaben zum Ende des dritten Quartals bei 15,16 Millionen. Der monatliche Durchschnittsumsatz pro Kunde (ARPU) habe im dritten Quartal in allen Geschäftsbereichen im Vergleich zum Vorquartal gesteigert werden können, hieß es in der Mitteilung weiter.

Auch beim Kundenschwund ist der Mobilfunkkonzern nun optimistischer: Für das Gesamtjahr 2011 erwartet Freenet einen Verlust von weniger als 420.000 Vertragskunden. Bisher hatte das Unternehmen damit gerechnet, dass ihm aufgrund seiner Konzentration auf umsatzstärkere Kunden weniger als 450.000 Mobilfunker den Rücken kehren. Ursprünglich wollte Freenet den vollständigen Zwischenbericht zum 3. Quartal am heutigen Donnerstag (10. November) vorlegen. (dpa/tc)