Intermodal4all

Fraunhofer-Software organisiert "Fahrgemeinschaften" für Güter

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die beiden Fraunhofer-Institute IML und IPA haben gemeinsam eine Web-2.0-Lösung entwickelt, mit der Unternehmen gemeinsame Transporte für den kombinierten Straße-Schiene-Verkehr organisieren können.

Mit "Intermodal4all" können verschiedene Unternehmen ihre Transporte zusammen auf die Reise schicken. Sie müssen dazu lediglich in derselben Region ansässig sein. Mit den Transportgemeinschaften auf Schiene und Straße können sie Kosten sparen - nach Einschätzung der Fraunhofer-Experten rund 15 Prozent - und zudem durch den geringeren CO2-Ausstoß die Umwelt schonen.

"Bisher gibt es selbst für Einzeltransporte kaum Übersichten, welche Möglichkeiten es beim kombinierten Straße-Schiene-Verkehr gibt. Gezielte Vorschläge für gemeinsame Transporte machen übliche Systeme nicht", erklärt Agnes Eiband, Projektleiterin Güterverkehr am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logisitik (IML) in Prien. Viele Firmen schickten ihre Fracht wie gewohnt per Lkw zu den Kunden, weil Straße-Schiene zu kompliziert zu organisieren oder ihre Ladung zu klein sei, um einen Zug auszulasten.

Intermodal4all soll hier abhelfen. Ein Prototyp ermittelt für Unternehmen in einer Region, welche Möglichkeiten es für den gemeinsamen und kostengünstigen Transport ihrer Waren gibt. Das System schlägt vor, mit welcher Firma man seine Transporte zusammenlegen kann und zeigt die Ströme auf einer Karte an. Ein Bahnkonfigurator berechnet dann die verschiedenen Varianten für Schiene und Straße, ein weiteres Modul bewertet die ermittelten Optionen und optimiert die Transportanfragen. "Unternehmen einer Region können damit entweder bereits vorhandene Zugverbindungen nutzen oder gemeinsam einen Zug gründen, der beispielsweise wöchentlich eine längere Strecke übernimmt", erläutert Fraunhofer-Expertin Eiband.

Intermodal4all arbeite mit Service-Orientierten Architekturen (SOA) und Web-Services und lasse sich somit europaweit per Internet nutzen. Dank des modularen Aufbaus ließen sich andere Transportoptimierungssysteme integrieren und weiterhin nutzen. Das mache die Lösung auf für Speditionen oder Großkunden interessant, die ihre Transporte optimieren wollen.