Web

 

Fraport lagert IT an Joint Venture mit Gedas aus

17.03.2005
Die Fraport AG lagert große Teile ihrer IT-Infrastruktur an ein Joint Venture mit Gedas aus. Damit verbunden ist ein Servicevertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren..

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens, Fraport AG, lagert große Teile ihrer IT-Infrastruktur an ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem IT-Dienstleister Gedas aus. Damit verbunden ist ein Servicevertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren und einem Volumen von rund 190 Millionen Euro. Das Joint Venture Gedas Operational Services GmbH & Co. KG wird das komplette Rechenzentrum, den Service Desk und das Netz der Fraport AG am Standort Frankfurt betreiben. Die Gründungspartner halten jeweils 50 Prozent an dem Unternehmen. Vorausgegangen war eine EU-weite Ausschreibung, zu der Fraport als halböffentlicher Betrieb verpflichtet ist.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden soll das Gemeinschaftsunternehmen zum 1. Juli 2005 an den Start gehen. Im Zuge eines Betriebsübergangs werden zunächst 120 IT-Experten des Flughafenbetreibers in die neue Gesellschaft wechseln. Zum 1. Januar 2006 bringt Gedas, eine Tochter des Volkswagen-Konzerns, rund 200 weitere Mitarbeiter aus seinem Geschäftsbereich Operational Services ein.

Fraport-Finanzvorstand Stefan Schulte erhofft sich von dem Outsourcing-Deal vor allem niedrigere IT-Kosten, aber auch mehr Effizienz und eine verbesserte Servicequalität. Gedas kommt mit dem Großauftrag seinem Ziel näher, den Umsatz außerhalb des VW-Konzerns zu steigern. (wh)