Web

 

France Télécom streckt die Fühler nach Italien aus

21.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die France Télécom ist offenbar an einer Übernahme des italienischen Mobilfunk- und Service-Providers Wind interessiert. Medienberichten zufolge sei dies von italienischen Regierungskreisen geäußert worden. Allerdings würde der Schritt einen überraschenden Sinneswandel bedeuten: Im März 2003 hatte der französische Carrier seinen Anteil von 26,6 Prozent an Wind für 1,3 Milliarden Euro an den italienischen Versorgungskonzern Enel verkauft, um Schulden abzubauen.

Enel hatte erst in der vergangenen Woche das Übernahmeangebot einer Investorengruppe für Wind abgelehnt. Die Offerte habe nicht den Erwartungen entsprochen. Das Angebot des Konsortiums um den italienischen Geschäftsmann Cesare Romiti hatte Wind mit zwölf Milliarden Euro bewertet. Enel betonte, weiterhin an den Plänen für einen Börsengang der Tochter im kommenden Jahr festzuhalten. Ein Verkauf sei aber ebenfalls nach wie vor nicht ausgeschlossen, wenn der Preis stimme. (ajf)