Web

 

France Télécom gibt Halbjahreszahlen verfrüht bekannt

31.08.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Aufgrund eines "Computerfehlers" gab der TK-Konzern France Télécom seine Ergebnisse des ersten Halbjahres 2001 ein Woche früher als geplant heraus. Demnach erzielte die britische Mobifunktochter Orange in der ersten Hälfte 2001 höhere Gewinne als erwartet. Das Ebitda stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 80 Prozent auf 1,63 Milliarden Euro an. Die Analysten hatten mit einem Zuwachs zwischen 50 und 70 Prozent gerechnet. France Télécoms Internet-Bereich Wanadoo verringerte seinen Ebitda-Verlust von 57 Millionen Euro auf 54 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen der gesamten France Télécom-Gruppe stieg gegenüber der ersten Hälfte 2000 um 14 Prozent auf 6,07 Milliarden Euro an.

Nach Angaben des französischen TK-Konzerns wurde die Information am Donnerstag morgen irrtümlicherweise an eine "Powerpoint"-Präsentation angeheftet, die ein Angestellter an 150 Analysten schickte. Daraufhin stieg der Kurs von Orange kurzfristig um 8,6 Prozent an. Die Aktie von France Télécom kletterte um über sechs Prozent. Als der Fehler entdeckt wurde informierte das Unternehmen die französische Börsenregulierungsbehörde und gab die Ergebnisse mittags offiziell bekannt. Bei Schließung der Pariser Börse lag der Kurs von Orange mit 7,57 Euro um 2,8 Prozent höher als am Vortag. Die Aktien von France Télécom und Wanadoo fielen dagegen um 5,5 beziehungsweise drei Prozent.