Web

 

France Télécom erhöht Dividende

10.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - France Télécom hat seine Dividende nach erwartungsgemäß ausgefallenen 2004-Zahlen fast verdoppelt. Der französische Telekomkonzern will seinen Aktionären 0,48 Euro je Aktie ausschütten gegenüber 0,25 Euro pro Titel im Jahr 2003, wie der Konzern in Paris mitteilte. Die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr will das Unternehmen erreichen. Zugleich verkündete France Télécom neue Vorgaben für die Jahre 2005 bis 2007.

Im abgelaufenen Jahr steigerte die Gruppe ihren Umsatz um 2,2 Prozent auf 47,2 Milliarden Euro (+4,1 Prozent auf vergleichbarer Basis). Analysten hatten zwischen 47,09 und 47,26 Milliarden Euro vorhergesagt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte um 5,5 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro. Branchenexperten hatten 18,16 bis 18,25 Milliarden Euro erwartet. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um 13,3 Prozent auf 10,8 Milliarden Euro. Analysten waren hier von 10,53 bis 11,11 Milliarden Euro ausgegangen.

Unter dem Strich blieben France Télécom 2,8 Milliarden Euro. Das waren zwar 13,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, aber Analysten hatten einen Rückgang erwartet. Ende Dezember hatte France Télécom 43,9 Milliarden Euro Schulden und damit etwas weniger als im Vorjahr (44,2 Mrd Euro).

Der freie Barmittelstrom (Free Cash Flow) der France Télécom sank im abgelaufenen Jahr um 11,5 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro. Die Mobilfunk-Tochter Orange steigerte unterdessen ihre Umsätze um 9,6 Prozent auf 19,67 Milliarden Euro und erfüllte damit in etwa die Analystenerwartungen. Experten hatten mit einem Zuwachs von zehn Prozent gerechnet.

Im neuen Geschäftsjahr rechnet France Télécom weiterhin mit einem Umsatzplus auf vergleichbarer Basis von drei bis fünf Prozent. Das EBITDA soll auf mehr als 19 Milliarden Euro steigen. Auch im Zeitraum 2005 bis 2007 sollen die Erlöse auf vergleichbarer Basis um drei bis fünf Prozent zulegen, bekräftigte France Télécom. Die Telefongesellschaft will aber nun ihr EBITDA-Wachstum beschleunigen.

France Télécom kündigte außerdem an, dass der Abbau des Schuldenbergs weiter Vorrang habe. (dpa/tc)