Web

Suchmaschinen bringen oft nicht den erhofften Erfolg

Frage-Antwort-Portale stark im Kommen

20.03.2008
Von pte pte
Internetportale, die den Nutzern Antworten auf die von ihnen gestellten Fragen liefern können, erfreuen sich in den USA zunehmender Beliebtheit.

Einer aktuellen Untersuchung des US-Marktforschungsunternehmens Hitwise zufolge sind die Zugriffszahlen von Frage-Antwort-Plattformen im vergangenen Jahr um 118 Prozent angewachsen, im Vergleich zu 2006 sogar um 889 Prozent. Damit haben US-Internetnutzer im Februar des aktuellen Jahres fast neunmal so oft derartige Angebote im Internet in Anspruch genommen als noch im selben Zeitraum zwei Jahre zuvor. Insgesamt gesehen seien rund 52 Prozent des Internetverkehrs auf diesen Seiten durch neu hinzugekommene Nutzer zustande gekommen. Vor allem solche Seiten, die eigene Experten zu jedem erdenklichen Thema zur Fragenbeantwortung zur Verfügung stellen, seien laut Hitwise stark gefragt bei den Usern.

"Das Internet dürfte sich in den vergangenen Jahren für den Durchschnittsuser endgültig als kompetentestes und umfangreichstes Antwortmedium etabliert haben", erklärt Markus Hübner, Web-Experte und Geschäftsführer der Agentur Brandflow, im Gespräch mit pressetext. Die zunehmende Nachfrage in diesem Bereich habe allerdings die Internetbranche mit einer großen Herausforderung konfrontiert. "Eine wesentliche Aufgabe der Branche ist es, den Zugang zu der Fülle von Informationen im Internet für die Masse der User einfach und effizient zu gestalten", meint Hübner. Suchmaschinen könnten in dieser Hinsicht nicht immer den erhofften Erfolg bringen, da die Menge an erzielten Ergebnissen den User vielfach überfordere und verwirre. Zudem würden die Suchergebnisse in ihrer Reihung nicht immer mit der tatsächlichen Relevanz der gefundenen Informationen für den Nutzer übereinstimmen. "In punkto Zugang und Auffindbarkeit bewegen wir uns derzeit erst etwa auf einem Level von 20 Prozent", so der Web-Experte.

"Die wachsenden Besucherzahlen von Frage-Antwort-Portalen sind Ausdruck für den Hilferuf der Nutzer nach relevanten Informationen und einer besseren Bedienungsfreundlichkeit", stellt Hübner fest. Obwohl derartige Plattformen sich derzeit noch eher am Anfang ihrer Entwicklung befänden, sei bereits zum aktuellen Zeitpunkt eine rege Nachfrage feststellbar. "Mit der zunehmenden Bekanntheit solcher Angebote wird ihre Verbreitung exponentiell steigen", ist Hübner überzeugt. Anzumerken bleibe allerdings, dass die Qualitätsbandbreite bei solchen Antwort-Seiten recht groß sei. "Die Qualität der Beantwortung hängt von der Wahl der Plattform ab. Es gibt mittlerweile beispielsweise eine Reihe von Portalen, die sich auf Fragen zu speziellen Themengebieten spezialisiert haben", erläutert Hübner. Entscheidend sei aber auch die persönliche Kompetenz des Nutzers. "Wenn sich ein Nutzer im Netz besser auskennt, wird er auch die besseren Antworten auf seine Fragen finden", so Hübner abschließend.

Laut der Hitwise-Untersuchung ist das meistbesuchte Antwort-Portal in den USA derzeit Yahoo Answers, das einen Anteil von 74 Prozent des US-Gesamtmarktes erzielt. An zweiter Stelle findet sich das im Juni 2007 gestartete WikiAnswers, das 18 Prozent des Marktes für sich gewinnen konnte. Ein aktuelles Beispiel aus dem deutschen Markt ist die Holtzbrinck-Beteiligung gutefrage.net. (pte)