Web

 

Foundry Networks präsentiert neue Power-over-Ethernet-Switches

23.05.2006
Die Modelle der "FastIron-GS"-Serie erleichtern die Implementierung von konvergenten Lösungen am Netzwerkrand.
Das "Topmodell" der Fastiron-Serie unterstützt 48 10/100/1000 MBit/s-PoE-Ports.
Das "Topmodell" der Fastiron-Serie unterstützt 48 10/100/1000 MBit/s-PoE-Ports.

Die Power over Ethernet (PoE)-Modelle sind laut Foundry Networks ideal für Unternehmen, die den Komfort und die Skalierbarkeit eines kompakten, stapelbaren Switches mit flexiblen Upgrade-Möglichkeiten auf 10/100/1000 MBit/s POE und 10-Gbit-Ethernet kombinieren wollen. Neben einer redundanten Stromversorgung im 1,5-HE-Format verfügen die neuen FastIron-GS-Switches über Hot-Swap-fähige und im Feld austauschbare Netzteilmodule, die an der Rückseite des Systems installiert werden. Die 1+1-Redundanz in der Stromversorgung soll dabei eine hohe Verfügbarkeit der neuen Switches gewährleisten.

"10/100/1000 MBit/s Ethernet-Verbindungen werden schon bald die bisherigen Lösungen mit 10/100 MBit/s an den Netzwerk-Außengrenzen verdrängen. Gleiches gilt für Power-over-Ethernet-Ports", erklärt Steven Schuchart, Analyst von Current Analysis. Laut Bob Schiff, Vice President und General Manager der Enterprise-Sparte bei Foundry Networks, liegt der besondere Vorteil der Edge-Switches darin, dass der Kunde nur das bezahlt, was er im jeweiligen Ausbauzustand tatsächlich benötigt. Mit ihrer hohen PoE-Portdichte, der redundanten Stromversorgung und der unkomplizierten Aufrüstbarkeit auf 10-Gbit-Ethernet seien Unternehmen somit für künftige Anforderungen an ihre Netzwerkperipherie gerüstet.