Doppelsignal

Forscher verbessern optische Datenübertragung

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Wissenschaftler haben eine Möglichkeit gefunden, die Datenübertragung über schnelle optische Leitungen deutlich zuverlässiger zu machen.
Das neue Verfahren verspricht störungsfreie optische Datenübertragung über weite Entfernungen.
Das neue Verfahren verspricht störungsfreie optische Datenübertragung über weite Entfernungen.
Foto: Telekom

Bei ihrem Verfahren gehen sie ähnlich vor wie Kopfhörer mit aktiver Störschallunterdrückung ("noise canceling"), wie das US-Blog "The Verge" unter Berufung auf "BBC News" berichtet: Neben den Originaldaten schicken die Forscher um Xiang Liu auch noch ein invertiertes Signal (Phasen-Konjugat) mit über die optische Leitung.

Interferenzen in einer Welle werden dann von der anderen gespiegelt und heben sich gegenseitig auf. Das ermöglicht eine höhere Datenrate und Übertragung über größere Entfernungen. In dem Versuch von Liu und Kollegen wurde ein Durchsatz von 400 Gigabit pro Sekunde (zum Vergleich: Googles Fiber-Metronetz arbeitet mit 1 Gbps) über eine Strecke von 12.800 Kilometern erreicht.