Web

 

Flexible Chips sollen Handy-Bau vereinfachen

25.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit einem neuen Chip will das US-amerikanische Start-up-Unternehmen Sandbridge Technologies Inc. den Handy-Bau revolutionieren. Die 2001 gegründete Company hat eigenen Angaben zufolge einen Chip entwickelt, der die Kommunikationsprozesse verschiedener Protokolle sowie Multimedia- und Applikationsfunktionen abarbeiten kann.

Für die Gerätehersteller hat ein solcher Chip den Vorteil, dass sie künftig flexibel Handys für Funktechniken wie WLAN oder Wimax bauen können, ohne dafür spezielle Kommunikationschips zu benötigen. Heute übernehmen diese Aufgaben spezielle, dedizierte Bausteine. Und genau dies, so Will Strauss, Analyst bei Forward Concepts, verteure den Bau mobiler Endgeräte. Nach seinen Berechnungen entfallen etwa 30 Dollar der Produktionskosten eines Handys auf die diversen Spezialchips. Kosten, die mit dem Einsatz des flexiblen Sandbridge-Chips entfielen, der mit C programmiert wird. (hi)