Flaues PC-Geschäft trübt Aussichten

Flaues PC-Geschäft trübt Aussichten Acer korrigiert erneut Gewinnerwartung

15.01.1999
MÜNCHEN (CW) - Zum zweiten Mal im Geschäftsjahr 1998 korrigiert der taiwanische Acer-Konzern seine Gewinnerwartungen nach unten. Ein flaues PC-Geschäft und die nach wie vor defizitäre Halbleitersparte sind die Ursachen.

Bereits im August hatte das Unternehmen seine Profitziele für 1998 von 5,5 Milliarden auf 3,5 Milliarden taiwanische Dollar zurückgeschraubt. Jüngsten Meldungen der "Financial Times" zufolge rechnet der Hersteller inzwischen nur noch mit einem Gewinn von 2,5 Milliarden taiwanischen Dollar (zirka 78 Millionen US-Dollar). Im Vergleich zum Nettogewinn von 1997 in Höhe von 3,8 Milliarden taiwanischen Dollar würde sich ein Rückgang um 34 Prozent ergeben.

Als Ursachen für die aktuellen Korrekturen führt Acer in erster Linie sinkende Gewinne im weltweiten PC-Geschäft an. Darüber hinaus hätten fallende Profitmargen in diversen Tochtergesellschaften, weitere Verluste mit Halbleitern und ein schwaches Abschneiden im nordamerikanischen Markt die Aussichten getrübt.

Gleichwohl korrigierten die Taiwaner ihre Absatzprognosen nach oben. Für 1998 rechnet der Konzern mit einem Umsatz von 95,4 Milliarden taiwanischen Dollar. Bislang war man von 90 Milliarden Dollar ausgegangen.