Ausblick negativ

Fitch stuft Nokia herunter

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Rating-Agentur Fitch hat den finnischen Handybauer Nokia auf "Junk" heruntergestuft.

Das Long-term Issuer Default Rating (IDR) und Senior Unsecured Rating wurden von BBB- auf BB+ gesenkt, teilte Fitch mit; der Ausblick für das langfristige IDR sei negativ.

Als Gründe nannte Fitch den Abschwung in der Nokia-Kernsparte Devices and Services im ersten Quartal und die für das Q2 ausgegebene Prognose von einem Rückgang von drei oder mehr Prozent bei der operativen Marge des Bereichs. Zusammen mit der mangelnden Visibility darüber hinaus sei ein Investment-Rating bei Nokia nicht länger angemessen.

Nokia müsse "substanzielle Verbesserungen" im zweiten Halbjahr 2012 und Geschäftsjahr 2013 erzielen, um nicht noch weiter herabgestuft zu werden, erklärte Fitch weiter. Angesichts der zu erwartenden Herausforderungen sei Fitch gegenwärtig nicht überzeigt, dass Nokia dies über 18 Monate hinweg erreichen könne.

Als mögliche Risiken für den finnischen Konzern listet Fitch unter anderem weitere dramatische Rückgänge bei Feature Phones und Low-end-Smartphones, weitere Verluste beim Netzausrüster-Gemeinschaftsunternehmen NSN oder ein nur teilweiser Erfolg der "Lumia"-Produktreihe mit dem Microsoft-System Windows Phone. Nokias Net Cash von zuletzt 4,9 Milliarden Euro seit zwar stark, könne aber durch Restrukturierung und möglichen negativen operativen Cash Flow dezimiert werden.

Fitch will die Nokia-Ergebnisse für das dritte und vierte Quartal 2012 genau analysieren und gegebenenfalls weiter abwerten, wenn sich nicht die Umsätze stabilisieren und die operativen Margen wieder positiv werden.