Web

Mozilla

Firefox und Thunderbird in neuen Versionen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mozilla veröffentlicht heute neue Versionen des "Firefox"-Browsers und "Thunderbird"-Email-Programms.
Die neue Firefox-Startseite mit Icons für den schnellen Zugriff auf wichtige Funktionen
Die neue Firefox-Startseite mit Icons für den schnellen Zugriff auf wichtige Funktionen

In Firefox 13 fällt zuerst die neu gestaltete Startseite ins Auge. Sie bietet nun am unteren Rand Symbole für den direkten Zugriff auf unter anderem Downloads, Lesezeichen, Chronik, Add-ons und Einstellungen. Wird ein neuer Tab geöffnet, zeigt Firefox darin Miniaturen der vom Nutzer auf häufigsten besuchten Webseiten (das kennt man unter anderem schon von Google Chrome).

Firefox lädt automatisch die letzten besuchten Tabs, wenn der Internetnutzer seine Session wieder aufnimmt. Dabei wird zuerst der aktuelle Tab geladen - die anderen folgen erst, wenn sie benötigt werden. Eine weitere Neuerung ist die Unterstützung des von Google entwickelten "SPDY"-Protokolls zur Beschleunigung von HTTP auf entsprechend angepassten Webseiten. Außerdem ist Smooth Scrolling in Firefox 13 standardmäßig aktiv.

Sobald Mozilla den Download freigegeben hat, steht Firefox 13 auf http://mozilla.org/firefox/new zum Herunterladen bereit.

Auch sein Email-Programm Thunderbird hat das Open-Source-Projekt verbessert. Nutzer können nun über einen Assistenten direkt aus dem Programm heraus neue Email-Adressen anlegen (dazu arbeitet Mozilla mit einigen Anbietern zusammen) und große Dateien beim Partner YouSendIt auf einem Cloud-Server deponieren und dann als Link anstatt als voluminösen Anhang verschicken.