Web

Der Deutschen liebster Browser

Firefox 3.6 ist fertig

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach fünf Betas und zwei Release Candidates hat Mozilla gestern die neue Version 3.6 des populären Open-Source-Browsers "Firefox" veröffentlicht.
Firefox 3.6 bringt wichtige Neuerungen für Nutzer und Web-Entwickler.
Firefox 3.6 bringt wichtige Neuerungen für Nutzer und Web-Entwickler.

Firefox, ursprünglich hervorgegangen aus Open Source gestellten Code-Überresten von Netscape, ist nach Microsofts Internet Explorer (IE) der zweitpopulärste Webbrowser überhaupt. In einige Märkten, darunter auch Deutschland, hat er der Windows-Beigabe inzwischen sogar den Rang abgelaufen.

Seine Beliebtheit verdankt der Firefox neben seiner schon früh sehr standardkonformen Rendering-Engine nicht zuletzt seinem florierenden Erweiterungs-Ökosystem - aktuell sind bereits mehr als 6000 Add-ons für das Mozilla-Programm verfügbar.

Die wichtigsten Neuerungen in Firefox 3.6 sind:

  • die neue Version 1.9.2 der Rendering-Engine "Gecko" (laut Mozilla flotter und reaktionsschneller als frühere Versionen und für Betriebssysteme auf Kleingeräten wie Maemo optimiert);

  • Verfügbarkeit in über 70 Sprachen;

  • integrierte Unterstützung für eine neue Art von Themes ("Personas"), die es Benutzern ermöglicht, das Aussehen von Firefox mit nur einem Klick zu ändern;

  • Schutz vor veralteten Plug-ins, um Nutzer beim Surfen zu schützen;

  • Offene (= OGG Theora, also nicht H.264!), integrierte Videos können jetzt als Vollbild angezeigt werden und unterstützen Vorschaubilder;

  • verbesserte JavaScript-Geschwindigkeit, bessere Reaktionsgeschwindigkeit des Browsers insgesamt und kürzere Startdauer;

  • die Möglichkeit für Web-Entwickler anzugeben, dass Skripte asynchron ablaufen sollen, um die Ladezeit von Webseiten zu verkürzen;

  • weitere Unsterstützung für herunterladbare Schriftarten unter Verwendung des neuen WOFF-Schriftartenformats;

  • Unterstützung für neue CSS-Attribute wie Verläufe, Hintergrundgröße und Pointer-Ereignisse;

  • Unterstützung für neue DOM- und HTML5-Spezifikationen wie der Drag&Drop-API und der Datei-API, das interaktiviere Webseiten ermöglicht, sowie

  • Änderungen an den Möglichkeiten, mit denen sich Software von Dritten in Firefox integrieren kann, um Abstürze zu verhindern.

Firefox 3.6 steht wie gewohnt in Versionen für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit.