Web

Erste Beta verfügbar

Firefox 3.1 macht JavaScript Dampf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Mozilla-Entwickler haben die erste Beta der nächsten Firefox-Version 3.1 veröffentlicht.

Der endgültige Firefox 3.1 (Codename "Shiretoko") mit Version 1.9.1 der Rendering-Engine "Gecko" soll im kommenden Jahr erscheinen, die Beta-Version richtet sich zunächst ausdrücklich an Web- und Add-on-Entwickler und sollte noch nicht auf Produktivrechnern installiert werden.

Hier schaltet man TraceMonkey ein.
Hier schaltet man TraceMonkey ein.

Ein Highlight ist die neue, deutlich schnellere JavaScript-Engine "TraceMonkey". Diese wird zwar mit der 3.1b1 ausgeliefert, ist aber standardmäßig nicht aktiv. Um sie einzuschalten, muss man unter "about:config" die Einstellung für "javascript.options.jit.content" auf "true" setzen und den Browser neu starten.

Weitere Neuerungen in der Vorabversion sind Unterstützung der Geolocation-API, über @font-face nachladbare Truetype-Schriften und andere Properties von CSS 2.1/3, <video>- und <audio>-Elemente (vorerst nur OGG) sowie XHR Progress Notification und Cross-Site Access Control. Ausführlichere Infos stehen im Dokument "Firefox 3.1 for Developers".

Die meisten Add-ons sind noch nicht angepasst.
Die meisten Add-ons sind noch nicht angepasst.

Firefox 3.1b1 steht in mehr als 35 Sprachen für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit. Die meisten aktuellen Erweiterungen für die Version 3.0.x funktionieren mit der Beta derzeit noch nicht.