Security-Update

Firefox 3.0.2 stopft kritische Sicherheitslecks

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mozilla hat heute Nacht die neue Version 3.0.2 seines populären Open-Source-Browsers "Firefox" veröffentlicht.

Diese beseitigt zuvorderst eine Reihe von Sicherheitslücken, von denen zwei als kritisch eingestuft sind. Nutzer sollten das Update daher umgehend einspielen, falls ihr Firefox sich nicht automatisch updatet (über das Menü "Extras, Firefox aktualisieren…"). Daneben bringt das Release 3.0.2 noch verschiedene, nicht näher spezifizierte Stabilitätsverbesserungen, neue Lokalisierungen (Sprachversionen) und behebt kleinere Probleme mit der Anzeige verschiedener Web-Seiten.

Die Firefox-Version für Mac OS X lässt sich nun auch installieren und verwenden, wenn das Benutzerprofil auf einem AFP-Server-Verzeichnis gespeichert ist, und sollte keine Probleme mehr mit nicht funktionierenden Tastaturkürzeln mehr aufweisen. Die vollständige Liste der Änderungen können Interessierte den Release Notes entnehmen.