Web

 

Finanzspritze: 80 Millionen Dollar für SOA-Prozesse

17.04.2007
Das vom ERP-Veteranen Jan Baan gegründete niederländische Unternehmen Cordys bekommt viel Wagniskapital für die Expansion.

Die niederländische Firma Cordys, Spezialist für das Management von Geschäftsprozessen, erhält rund 80 Millionen Dollar frisches Kapital. Mit 67 Millionen Dollar tritt Argonaut Private Equity als Hauptinvestor auf. Auch Firmengründer Jan Baan, Mitgründer der inzwischen zu Infor gehörenden ERP-Firma Baan, hat in der Beteiligungsrunde finanzielle Mittel beigesteuert. Mit dem Geld soll eine hundertprozentige Firmentochter in den USA gegründet werden. Systeme für das Business-Process-Management (BPMS) wie von Cordys eignen sich dazu, Geschäftsprozesse zu definieren, zu dokumentieren und zu steuern. Solche Funktionen sind wichtig, um Abläufe über Anwendungsgrenzen hinweg zu betreiben.

Cordys entwickelt BPMS-Software, mit der sich Prozesse auf der Grundlage von Service-orientierten Architekturen gestalten und steuern lassen. Zu den Kunden zählen zum Beispiel die niederländische Bank ABN Amro, die mit den Programmen transaktionsorientierte Abläufe definiert hat und hierzu auf bestehende IT-Lösungen - meist Mainframe-Applikationen - zugreift. Cordys steht damit in Wettbewerb zu Herstellern wie Oracle, Bea, Tibco, Vitria, Software AG, SAP und IBM. Der Markt ist in Bewegung: Unlängst hatte die Software AG aus Darmstadt den auf Integration, SOA-Governance und BPM spezialisierten Hersteller Webmethods gekauft.

"Im Gegensatz zu diesen Anbietern stützt sich Cordys jedoch nicht auf eine umfängliche Middleware, sondern verwendet bestehende IT-Infrastrukturen zum Bauen und Betreiben von Geschäftsprozessen", erläutert CEO Loek van den Boog. Die Software erlaube eine rasche Einführung neuer Prozesse auf Grundlage von Softwarefunktionen bestehender Applikationen und sei skalierbar, so dass auch hochvolumige Transaktionsaufgaben bewältigt werden könnten. Web-Service-Schnittstellen sorgten für eine Verbindung zu diesen Anwendungen. Deutsche Kunden konnte Cordys bislang noch nicht gewinnen. Baan, der Cordys im Jahr 2001 gestartet hat und dort den Posten des Chairman bekleidet, feiert den Einstieg des Investors als Beweis, dass Cordys das Potenzial zum globalen Marktführer im Segment Geschäftsprozess-Management hat. Laut Gartner umfasst der Markt derzeit weltweit eine Milliarde Dollar. Er soll bis 2011 auf 2,6 Milliarden Dollar anwachsen. (fn)