Finanz IT muss sparen und streicht Stellen

21.07.2006
Der IT-Dienstleister der Sparkassen im Norden und Osten Deutschlands, will 100 Millionen Euro sparen und bis zum Jahr 2008 rund 600 Stellen streichen.
Hauptverwaltung der Finanz IT
Hauptverwaltung der Finanz IT

Derzeit beschäftigt die Finanz IT knapp 2800 Mitarbeiter, davon etwa 1700 in der Zentrale in Hannover. Weitere Standorte gibt es in Berlin, Leipzig und Saarbrücken. Wo wie viele Stellen wegfallen werden, stehe noch nicht fest, sagte ein Finanz-IT-Sprecher der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Zurzeit arbeite ein Expertenteam an Sparvorschlägen. Im Rahmen des Programms will die Finanz IT rund 100 Millionen Euro sparen. Der Sprecher schloss Kündigungen nicht aus, möglicherweise ließen sich aber Entlassungen vermeiden. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit Aufwendungen von 630 Millionen Euro.

Die Finanz IT ist 2003 aus der Fusion der hannoverschen Datenverarbeitungsgesellschaft DVG, der Datenverarbeitungsgesellschaft für ostdeutsche Sparkassen (DVS), der SIK (Saarland) sowie der Netzbetriebsgesellschaft NBG (Hannover) hervorgegangen. Gesellschafter und zugleich Kunden des Unternehmens sind Landesbanken und Sparkassen. Größte Anteilseigner sind der niedersächsische Sparkassenverband (16,5 Prozent) und die Nord/LB (15,6 Prozent).

Inhalt dieses Artikels