Arbeitsgruppen-Datenbank

Filemaker 11 geht an den Start

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Apple-Tochter Filemaker hat Version 11 ihrer gleichnamigen Arbeitsgruppen-Datenbank für Windows und Mac OS X vorgestellt.
Filemaker 11 liegen mehr als 30 sofort einsetzbare Vorlagen bei.
Filemaker 11 liegen mehr als 30 sofort einsetzbare Vorlagen bei.

Die wichtigsten Neuerungen in dem neuen Filemaker-Release sind die Möglichkeiten, Diagramme (dank der Integration von "Chartmaker") und sogenannte Schnellberichte zu erstellen, sowie eine "Schnellsuche" über eine Text- und Zahlenfelder einer Datenbank. Sind die gewünschten Datensätze gefunden und in die richtige Darstellung gebracht, lässt sich ein "Snapshot-Link" erzeugen. Diese XML-Datei enthält alle Informationen über Darstellung und Datensätze und soll in Abteilungen die Zusammenarbeit vereinfachen, weil mehrere Mitarbeiter damit die exakt gleiche Ansicht der Datenbank nutzen können.

Weitere Neuerungen in Filemaker 11 sind der Inspektor (Paletten-Werkzeug für Layout-Objekte), farbige Kennzeichnung von mit Skripten hinterlegten Feldern, mehr als 30 mitgelieferte Vorlagen inklusive der neuen Starter-Lösung "Rechnungen", ein verbessertes Direkt-Start-Fenster, ein verbesserter Layout/Berichts-Assistent, Recurring Imports (für sich ändernde Daten wie Wechselkurse) sowie Texthervorhebung für wichtige Begriffe oder Zahlen in Feldern. Bereits versierte FM-Entwickler dürften sich über verbesserte Werkzeuge zur Skripterstellung, Ausschnittfilterung, Spezifizierung verbundener Datensätze und Layout-Ordner (mit Layout-Organisation via Drag-and-Drop) freuen.

Die komplette Filemaker-11-Produktlinie (Filemaker Pro 11, Filemaker Pro 11 Advanced, Filemaker 11 Server, Filemaker 11 Server Advanced) in englischer Sprache ist ab sofort verfügbar. Die deutsche Lokalisierung soll bis zum 23. März fertig werden und dann im Online-Store des Herstellers erhältlich sein.

Filemaker Pro 11 kostet 415 Euro; das Update von Version 9 oder 10 ist für rund 250 Euro erhältlich. Bis 23. September 2010 sind diese Update-Preise auch für Besitzer von Filemaker 8 und 8.5 gültig. Die Version für Entwickler ("Filemaker Pro 11 Advanced") kostet 595 Euro. Filemaker Server 11 beziehungsweise Filemaker Server 11 Advanced schlagen mit 1190 respektive 3390 Euro zu Buche.