Web

 

Feuertaufe: Der Papst und die E-Mail

20.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Papst Johannes Paul II. bereitet derzeit ein offizielles Dokument vor, das er am kommenden Donnerstag per E-Mail an Diözesen in Australien, Neuseeland und auf einigen pazifischen Inseln verschicken will. Es sei das erste Mal, dass das katholische Kirchenoberhaupt sich der modernen Netztechnik bediene, erklärte eine Sprecherin des Vatikans. Das Schreiben mit dem Titel "Ecclesia in Oceania" fasst die Resultate einer Bischopfssynode im Jahr 1998 zusammen. Normalerweise überbringt der Papst derartige Dokumente persönlich. Diesmal hat sich der 81-Jährige, dessen Gesundheit stark angegriffen ist, jedoch entschlossen, auf die Reise zu verzichten und mit der Tradition zu brechen. "Es geht nicht darum, Versand- oder Papierkosten zu sparen, denn es werden zudem herkömmliche Briefe verschickt", fügte die Vatikan-Sprecherin hinzu.

Die Welt kann im übrigen zusehen, wenn der Papst die E-Mail eigenhändig versendet. Zu dem Ereignis lädt der Vatikan Print- und Fernsehpresse ein. (ka)