Convar BytePac

Festplatten nachhaltig archivieren

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der vor allem als Datenretter bekannte Anbieter Convar hat mit "BytePac" ein interessantes System zur Archivierung von Festplatten vorgestellt.

Ist die zu archivierende Festplatte in einem BytePac verpackt, lässt sich dieses wie ein normaler Dokumentenordner beschriften und im Regal lagern. Mit dem mitgelieferten Ein-Kabel-Anschlusssystem kann man schnell und jederzeit wieder auf die gespeicherten Daten zugreifen. Auf diese Weise lässt sich mit BytePac außerdem kostengünstig und ökologisch eine externe Festplatte selbst herstellen - und zwar eine, bei der man weiß, welche Platte darin verbaut ist.

Convar bietet BytePacs in klassischem "Natur-Braun", aber auch in einer "Exklusiv"-Linie aus hochwertigen und farbigen Papieren an. Wer möchte, kann sich sogar mit einem downloadbaren Schnittplan ein individuelles Einzeltstück basteln.

BytePac besteht zu 100 Prozent aus recycelbarem Material (Papier). Der modulare Aufbau des Anschlusssystems ist so konzipiert, dass man auch über zukünftige Schnittstellen auf die archivierten Daten zugreifen kann. BytePac wird in Pirmasens aus komplett nachwachsenden Rohstoffen in Zusammenarbeit mit der Heinrich Kimmle Stifftung in Behindertenwerkstätten produziert.