Web

 

"Femto Cells ändern die Art der Handynutzung in Gebäuden"

18.09.2007
Von pte pte
Der Spezialist für Netzinfrastruktur Airvana und Nokia Siemens Networks (NSN) haben eine Kooperation bekanntgegeben, um die Verbreitung von "3G Femto Cells" voranzutreiben und eine komplette End-to-End-Lösung für Mobilfunkbetreiber anzubieten. Bei Femto Cells handelt es sich um kleine Basisstationen, die in einem Haushalt installiert und an eine Internetverbindung angeschlossen werden. "Wir sind der Ansicht, dass Femto Cells die Art der Handynutzung in Gebäuden ändern werden", sagt Randy Battat, CEO von Airvana.

Im Rahmen der Kooperation sollen beide Unternehmen ihre Erfahrung einbringen, um ein Produkt anzubieten, das sich an Mobilfunker richtet, die ihre Reichweite ausbauen sowie zusätzliche mobile Dienste anbieten wollen, heißt es von Seiten NSNs gegenüber pressetext. Femto Cells wird von den Marktforschern der wirtschaftliche Erfolg bereits jetzt bescheinigt. ABI Research http://www.abiresearch.com geht für den Markt für Femto-Cell-Equipment von einem jährlichen Wachstum von 95 Prozent aus. Bis 2012 soll der Umsatz über vier Mrd. Dollar liegen, heißt es in einem aktuellen ABI-Report.

"Wir bieten Mobilfunkern mit unserer Femto-Cell-Lösung ein System, das völlig neue Services ermöglicht", meint der bei NSN für die Femto-Cell-Produkte verantwortliche Timo Hyppölä. So sollen durch die Internetanbindung der Basisstation Sprach-, Video-, und Datendienste auf das Mobiltelefon gebracht werden. "Ebenso wie Airvana ist NSN ein Vertreter von offenen Schnittstellen und bietet Betreibern dadurch eine höhere Flexibilität bei der Integration ihrer Dienste." Die ersten Tests des gemeinsamen Produkts von Airvana und NSN sollen noch bis Ende des Jahres durchgeführt werden, für 2008 ist der Start der Auslieferung geplant. (pte)