Web

 

Feiertage bremsen Wachstum von Grenkeleasing

04.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der IT-Vermieter Grenkeleasing AG hält trotz verhaltenen Wachstums im ersten Quartal an seiner Jahresprognose fest. Wie das in Baden-Baden ansässige Unternehmen bekannt gab, stieg das Neugeschäft, also die Summe der Anschaffungskosten neu erworbener Leasing-Gegenstände, gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres lediglich um 8,8 Prozent auf 95 Millionen Euro. Der Vorstandsvorsitzende und Firmengründer Wolfgang Grenke begründete diesen Umstand mit dem im Jahresvergleich um zwei Arbeitstage kürzeren Quartal. Die frühen Osterferien hätten sich insbesondere in Deutschland ausgewirkt, wo das Neugeschäft nur um 1,6 Prozent zulegte. Die Auslandstöchter gewannen dagegen mit einem Anteil von 30 Prozent am Neugeschäft weiter an Bedeutung.

Grenke erwartet, dass sich der auf vier Millionen Euro geschätzte negative Effekt im laufenden zweiten Quartal entsprechend umkehren wird, da nun zwei Arbeitstage mehr anfallen als im Vorjahr. Für das Gesamtjahr rechnet der Topmanager daher nach wie vor mit einem zweistelligen Anstieg beim Neugeschäft und Gewinn. Wie in den vorangegangenen Jahren setzt Grenkeleasing dabei auf organisches Wachstum.

Positiv entwickelte sich im Berichtsquartal die Marge des Neugeschäfts - aus dieser ergibt sich im Laufe des Vertrags der Gewinn. Sie stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9,3 Prozent auf 10,9 Millionen Euro. Insgesamt erhielt Grenkeleasing im abgelaufenen Quartal 26.521 Leasing-Anfragen. Aus diesen wurden 13.328 Aufträge generiert. Der Mittelwert pro Vertragsabschluss stieg dabei mit 7.154 Euro gegenüber dem Vorjahr (6,721 Euro) an. (mb)