Digitale Transformation

Fehlende Digitalstrategie vertreibt Manager

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Rund jede dritte Führungskraft will das Unternehmen verlassen, wenn die Ansprüche an Digitalisierung nicht erfüllt werden. Das ergab eine Studie von MIT und Deloitte.
Digitalisierung ist eine Aufgabe für das gesamte Unternehmen, erklären die Berater von Deloitte und das Massachusetts Institute of Technology (MIT).
Digitalisierung ist eine Aufgabe für das gesamte Unternehmen, erklären die Berater von Deloitte und das Massachusetts Institute of Technology (MIT).
Foto: IBM

Eine Firma, die technologisch nicht mit der Zeit geht, treibt ihre Mitarbeiter aus dem Haus. So lässt sich die Studie "Aligning the Organization for Its Digital Future" zusammenfassen, die der Berater Deloitte gemeinsam mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) durchgeführt hat. Die Autoren der Studie leiten aus den Angaben der weltweit rund 3700 Befragten fünf Ansatzpunkte für das Entwickeln einer digitalen Kultur ab.

Ein Drittel der Manager würden gehen

Unter den Führungskräften erklärte rund jeder dritte Befragte, den Arbeitsplatz wechseln zu wollen, wenn das Unternehmen in Sachen Digitalisierung nicht mithalten kann. Die Forscher haben eine Einschätzung des digitalen Reifegrads erhoben. Dabei zeigt sich ein zwiespältiges Bild: 52 Prozent der Befragten sagen, ihr Unternehmen verfüge über eine klare und kohärente Digitalstrategie. In 29 Prozent der Unternehmen ist das nicht der Fall. Weitere 19 Prozent können das weder bestätigen noch dementieren.

Sofern eine Strategie für die Digitalisierung vorhanden ist, verantwortet sie in jedem dritten Unternehmen der Vorstand. In 21 Prozent der Unternehmen ist es ein Entscheider auf Vice President Level, in weiteren 19 Prozent ein Entscheider auf Director Level.

Mitarbeiter haben die Skills für die digitale Transformation

Digitalisierung scheitert nicht unbedingt an mangelnden internen Fähigkeiten. 43 Prozent der Befragten trauen der Belegschaft die Kompetenz für die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie zu. 31 Prozent sagen das Gegenteil, weitere 24 Prozent sind unschlüssig. Aber nur acht Prozent der Studienteilnehmer erklären, fehlende technologische Skills verhinderten, dass ihr Unternehmen von digitalen Trends profitiert. Hauptschwierigkeit (26 Prozent der Nennungen) ist die Konkurrenz unterschiedlicher Ziele.

5 Schritte auf dem Weg zur digitalen Transformation

Wer sein Unternehmen digitalisieren will, für den sehen MIT und Deloitte fünf Ansatzpunkte.

Strategie

Unternehmen brauchen eine eigene Strategie dafür, wie sie die Digitalisierung angehen wollen. Jede Digitalisierungs-Strategie muss in die übergreifende Unternehmensstrategie eingebunden werden.

Tasks

Wo immer möglich, muss Arbeit in einzelne Module zerlegt werden. Dies soll dabei helfen, Arbeit rund um Projekte stattfinden zu lassen statt in funktionalen Silos. Interne wie externe Partnerschaften müssen als solche erkannt und gepflegt werden.

Kultur

Wer Fehler macht, lernt. MIT und Deloitte plädieren daher für eine Fehler- und Risikoaffine Kultur. Statt großer Initiativen sollten Manager auf Pilot-Projekte setzen. Bei Neueinstellungen ist es wichtiger, dass die Menschen zur Unternehmenskultur passen, als dass sie bestimmte technologische Skills mitbringen.

Mitarbeiter

Auf allen Hierarchieebenen sollten die sogenannten Soft Skills ebenbürtig mit fachlichen Fertigkeiten gewertet werden. Wer seine Mitarbeiter halten will, muss sie entwickeln. MIT und Deloitte schlagen eine "Tour of Duty" vor. Eine solche dauert zwei bis vier Jahre. Der Mitarbeiter und seine Führungskraft legen vor Tourstart die Stationen fest. Ziel ist, dass der Mitarbeiter möglichst viel lernt.

Struktur

Alles dreht sich um Agilität. Führung basiert im Idealfall auf Kooperation, Verantwortung wird geteilt. Offene Strukturen ermöglichen Entscheidern, ihre Fühler über die Unternehmensgrenzen hinaus zu strecken und das Ecosystem ständig um neue Partner zu erweitern.

CDO & Co. brauchen Unternehmen nicht

Die Autoren der Studie sind keine Anhänger neuer Posten wie Chief Digital Officer (CDO), Digital Engagement Manager, Digital Strategist oder Ähnlichem. Ihr Appell geht dahin, das ganze Unternehmen für eine digitalisierte Zukunft zu rüsten.