Web

Internet als Trauerforum

Fans gedenken Enke

11.11.2009
"Wir trauern um Robert Enke", die Website von Bundesligist Hannover 96 drückt aus, was Fußball-Fans in ganz Deutschland fühlen.
Trauer um Robert Enke auf der Homepage von Hannover 96
Trauer um Robert Enke auf der Homepage von Hannover 96

Seit den Morgenstunden besteht die Homepage www.hannover96.de nur aus einer schwarzen Seite mit Traueranzeige. Nach dem Selbstmord von Fußball-Nationaltorhüter Enke nutzen die Fans weltweit das Internet als ihr Ventil für Trauer und Fassungslosigkeit. Auf der Website von Robert Enke www.enke1.de trugen sich minütlich trauernde Fans in ein schnell eingerichtetes Online-Kondolenzbuch ein.

In dem sozialen Netzwerk Facebook wurden noch am Dienstagabend drei Trauerforen in Gedenken an den 32-Jährigen eingerichtet. Innerhalb weniger Stunden kondolierten über 10.000 Menschen, bis zum Morgen waren es bereits über 21.000. Die Fans zeigten sich geschockt und ratlos. Das "warum" ist auch im Internet die zentrale Frage. Viele Fußball-Anhänger wollen jedoch einfach ihre Wertschätzung ausdrücken. Sätze wie "ein Mythos stirbt nie", "wir werden Dich vermissen" oder "er war einer der Besten" sind keine Seltenheit. Das Mitgefühl der Fans gilt vor allem seiner Familie.

Selten waren sich Fußball-Fans so einig. Selbst in den Foren anderer Bundesligisten sind Beileidsbekundungen und Lobeshymnen der Fußball-Gemeinde zu finden. Nur kurz nach Bekanntwerden der Tragödie am Dienstagabend brachen zahlreiche Fanforen wegen Überlastung zusammen. Auch die Internetauftritte der ortsansässigen Zeitungen "Hannoversche Allgemeine Zeitung" und "Neue Presse" waren zeitweise nicht mehr erreichbar.

Doch nicht nur auf nationaler Ebene wird getrauert. Der FC Barcelona gedenkt auf seiner Homepage Robert Enke ebenso wie Benfica Lissabon. Auf der Webseite des Fußball-Weltverbandes FIFA drücken Fans aus allen Teilen der Welt ihre Trauer um den ehemaligen Nationaltorhüter aus und auch hier werden es ständig mehr. Egal ob aus China, Australien, den USA oder aus Exoten wie Trinidad and Tobago der Tenor bleibt der Gleiche: "R.I.P Robert" (Rest in Peace, Ruhe in Frieden). (dpa/tc)