Komplexität wird oft unterschätzt

Fallstricke bei der Einführung von SAP Interactive Forms by Adobe

Ismail Demiralp ist SAP Technical Consultant und Geschäftsführer bei Europe IT Consulting GmbH.
Seit 2000 ist er als Softwareentwickler und Softwarearchitekt tätig und hat sich im Bereich SAP spezialisiert. Er beschäftigt sich seit 2006 mit dem Thema SAP Interactive Forms by Adobe und hat seitdem viele Neueinführungen dieser Technik bei Unternehmen mitgestaltet.

Immer mehr Unternehmen möchten die neueste Formulartechnologie in Ihrem SAP System nutzen. Gründe SAP Interactive Forms by Adobe einzusetzen gibt es reichlich. Unterstützt werden neben PDF und PDF/A auch die Druckformate PCL und PostScript sowie die Etikettenformate DPL, IPL, TPCL und ZPL. Ebenso können Formulare als interaktive Formulare oder Offline Formulare eingesetzt werden.
Nur wenn die Drucker im SAP mit den korrekten Gerätetypen definiert und konfiguriert worden sind, ist auch ein Druck mit den Adobe Forms auf den Druckern möglich.
Nur wenn die Drucker im SAP mit den korrekten Gerätetypen definiert und konfiguriert worden sind, ist auch ein Druck mit den Adobe Forms auf den Druckern möglich.
Foto: KFM / pixelio.de

Oft wird die Komplexität der Einführung dieser neuen Technologie unterschätzt, wodurch eine termingerechte Fertigstellung des Projektes von Anfang an gefährdet wird.

Auch ohne eine geeignete Beratung können zu Projektbeginn noch ermutigende Fortschritte erzielt werden. Das führt oft dazu dass gänzlich auf Spezialisten verzichtet wird.
Doch die früh gemachten Fehler treten dafür im weiteren Projektverlauf umso deutlicher zu Tage und erfordern aufwändige und teure Korrekturen von bereits geleisteten Arbeiten. So kann es zu plötzlichen Schiefständen im Formularlayout kommen, nur weil auch in fernöstlichen Schriftsätzen gedruckt werden soll. Oder die notwendigen Schriftarten wie zum Beispiel OCR-B, welche für einen Zahlschein benötigt werden, nicht verfügbar sind. Oder es ist kein gezieltes Ansteuern des Einzugsschachtes der Drucker möglich, weil vergessen wurde, die notwendigen Konfigurationen in der XDC Datei auf dem SAP System zu vorzunehmen.

Vielschichte Architektur

Die Komplexität dieser neuen Formulartechnik besteht nicht nur darin, dass sie einen komplett anderen Ansatz hat wie Sapscript und Smartforms, sondern auch darin das die Architektur vielschichtiger ist.

So wird ein eigener SAP Server mit einem Java Stack als Plattform für den Adobe Document Service (ADS) benötigt. Dieser ist über einen Webservice mit dem Application Server ABAP per http(s)-Protokoll verbunden. Beim Druckvorgang werden nun die Daten für das Formularlayout, die Anwendungsdaten und beim Durchlaufen der Formularschnittstelle noch weitere Daten wie zum Beispiel Kopf- und Fußdaten als XML-Datei zusammengebaut und an den ADS per Webservice gesendet.

Zusammenspiel zur Formularlaufzeit (Aufruf der Adobe Document Service)
Zusammenspiel zur Formularlaufzeit (Aufruf der Adobe Document Service)
Foto: Ismail Demiralp

Der ADS generiert nun anhand der Nutzdaten und des Formularlayouts die PDF-Datei. Je nachdem auf welchen Drucker gedruckt wurde, werden zusätzlich die gerätespezifischen Daten (XDC) mit übertragen. Aus diesen Informationen generiert der ADS eine druckerspezifische Datei im Format PCL oder PS bzw. ZPL für Zebra Etikettendrucker. Die generierten Daten werden über den Destination Service wieder zurück an das AS ABAP System übertragen und an den Spool bzw. auch das Archivierungssystem weitergeleitet. Da die PDF Datei zu diesem Zeitpunkt schon in der richten Form vorliegt, kann ohne erneuten Zugriff auf den Spool diese zum Beispiel als E-Mail Anhang weiterverarbeitet werden.

Aktuelle ADS Version nutzen

Bei der Installation des ADS ist es essentiell möglichst eine aktuelle Version der einzelnen Komponenten zu nutzen. Der ADS muss zudem richtig konfiguriert und mit dem Entwicklungswerkzeug "Adobe LiveCycle Designer" bezüglich der Version korrespondieren.

Erstaunlich oft sieht man, dass Formularentwickler gezwungenermaßen einen völlig veralteten LiveCycle Designer auf dem Kundensystem nutzen und bei der Implementierung auf wichtige Vorzüge von aktuelleren Versionen verzichten müssen.

Es liegt in der Verantwortung der SAP-Basis des Kunden, die korrekten Versionen der Entwicklungswerkzeuge auszuwählen, die dann durch die kundeneigene IT verfügbar gemacht werden müssen. Der Formularentwickler ist an dieser Stelle nur Anwender und hat keinen Einfluss auf die Versionsstände der von ihm benötigten Programme.

Ein abteilungsübergreifender Integrationsmanager hilft bei einer präzisen Planung und zielführenden Umsetzung, der für die Einführung von SAP Interactive Forms by Adobe notwendigen Schritte.

Bei der Planung der Infrastruktur sollte durch redundante Auslegung des ADS ein ausfallsicherer Betrieb angestrebt werden. Des Weiteren müssen die passenden Versionen des SAP Adobe Document Service und des Adobe LiveCycle Designer ausgewählt, installiert und eingestellt werden. Und nicht zuletzt sind die passenden PDF-Gerätetypen der Netzwerkdrucker für einen erfolgreichen "GO LIVE" entscheidend.