IDC

Fachabteilungen nehmen verstärkt Einfluss auf die IT

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Fachabteilungen der Unternehmen in Deutschland nehmen aus Sicht des Marktforschungsunternehmens IDC verstärkt Einfluss auf IT-Entscheidungen.

Diese Tatsache sieht der IDC-Analyst Martin Haas vor allem darin begründet, dass Informations- und Kommunikationstechnologien mittlerweile wesentlich enger mit den Geschäftsprozessen der Unternehmen verzahnt sind und somit eine immer größere Bedeutung für einen reibungslosen Geschäftsablauf haben. In einigen Unternehmen würden jedoch IT-Investitionen vorgenommen, ohne die IT-Abteilung zu involvieren. Gefährliche Sicherheitslücken können die Folge sein.

Der Anteil der Unternehmen, in denen Fachabteilungen zwar keine unabhängigen Investitionen tätigen, aber dennoch deutlichen Einfluss auf IT-Entscheidungen ausüben, liegt Haas zufolge möglicherweise noch höher. Verschiedene Faktoren können demnach für diese Entwicklung verantwortlich gemacht werden:

  • Faktor Zeit: In den meisten Branchen können die IT-Abteilungen lediglich etwa 50 Prozent der Ressourcen für IT-Projekte mit den Fachabteilungen zur Verfügung stellen. Der Faktor Zeit kann - zum Beispiel bei der Einführung einer neuen Softwarelösung - zu einer kritischen Größe werden. Verzögerungen bis zu einem möglichen Start des geplanten Projektes können die Folge sein.

  • Prozess-Know-how in den Fachabteilungen: Es ist davon auszugehen, dass Mitarbeiter, die tagtäglich in Prozesse eingebunden sind, über ein viel umfassenderes Prozess-Know-how verfügen.

  • (In-)Kompetenz der IT-Abteilung: Viele IT-Abteilungen haben es noch nicht geschafft, sich bei den Fachabteilungen als leistungsfähiger Partner und Berater zu positionieren.

Drei wesentliche Konsequenzen ergeben sich laut IDC aus dieser Entwicklung für die IT-Abteilungen selbst, aber auch für die Anbieter von IT-Produkten und Dienstleistungen:

  1. Die IT-Abteilung muss ihr Profil in Richtung "Berater in allen IT-Fragen" verändern. Sicherlich keine triviale Aufgabe, aber: Gelingt dies nicht, drängt sich den Verantwortlichen in den Unternehmen sehr schnell der Outsourcing-Gedanke auf.

  2. Durch die "Alleingänge" der Fachabteilungen können Sicherheitslücken auftreten, deren Absicherung in den Aufgabenbereich der IT-Abteilungen gehören.

  3. IT-Anbieter müssen in ihrer vertrieblichen Ansprache verstärkt auch die Fachabteilungen adressieren.