Web

Forscher

Facebook und Co führen zu Wertewandel

16.02.2012
Online-Netzwerke wie Facebook oder Twitter verbinden Menschen und verändern die Gesellschaft, sagt ein Forscher. Ein Gegenpunkt zu Warnungen von Kritikern, die einen Abfluss des Lebens in virtuelle Welten befürchten.

Online-Netzwerke führen nach Ansicht eines Trendforschers zu einem Wertewandel. Dienste wie Facebook oder Twitter ermöglichten mehr Vernetzung und Kooperation - daher habe beispielsweise der Begriff Gemeinschaft seit 2009 an Bedeutung gewonnen, sagte Peter Wippermann am Mittwoch bei der Konferenz Social Media Week in Hamburg.

Peter Wippermann
Peter Wippermann
Foto: Trendbüro (CC BY-SA 3.0-DE)

Auch die Autonomie, die moderne Technologie ermögliche, sei vielen Menschen wichtiger geworden. Der Forscher von der Folkwang-Universität Essen beruft sich auf eine Analyse von rund 500.000 Webseiten. Der Hamburger Oberbürgermeister Olaf Scholz sprach dem Internet ebenfalls eine wachsende Bedeutung zu: Die Politik müsse die neuen Medien genau so im Blick behalten wie andere Gespräche.

Das Internet und die sozialen Medien hätten zu einem Strukturwandel geführt, der auf Vernetzung und Kooperation aufbaue und durchaus auch ein Wertewandel sei, sagte Wippermann. Dies lasse sich etwa daran ablesen, dass Gemeinschaften an Bedeutung gewonnen hätten - häufig würden sie in Verbindung mit Internet-Gemeinschaften wie Facebook oder Twitter erwähnt. Der wichtigste Wert sei aber nach wie vor Freiheit.

Für die Studie hatte Wippermann mit Hilfe der Meinungsforscher von TNS-Infratest rund 500.000 Webseiten analysiert. In die Untersuchung seien Social-Media-Dienste, Online-Medien und Foren eingeflossen. Die Ergebnisse habe man mit einer vorherigen Studie aus dem Jahr 2009 verglichen. Zur Repräsentativität der Studie sagte Wippermann, Social-Media-Monitoring stecke noch in den Kinderschuhen, könne aber trotzdem gesellschaftliche Trends aufzeigen.

Scholz betonte die Bedeutung des Internets für die Politik. In einer Diskussion bei Facebook würden Meinungen, politischer Wille und gesellschaftliche Werte genauso geäußert wie beim Bäcker. Allerdings entspreche nicht jeder "Shitstorm" - also jede Empörungswelle im Netz - der Meinung der Massen.

Scholz kündigte an, dass Hamburg sich in den kommenden Jahren Social Media stärker offnen wolle, etwa mit neuen Kommunikationsangeboten und einer Open-Data-Philosophie. Konkrete netzpolitische Versprechen vermied er aber.

Vorreiter will Hamburg bei der Gesetzgebung für Datenschutz und -sicherheit werden. Die Stadt habe mit Google und Facebook - die beide in der Hansestadt ansässig sind, gerüchtehalber wird auch Twitter seine deutsche Niederlassung nach Hamburg legen - eine Diskussion über eine "Partnerschaft in der Rechtssetzung" gestartet. "Aus meiner Sicht wäre es eine große Sache, wenn daraus eine Regulierungspartnerschaft werden könnte, die die Interessen der Bürgerinnen und Bürger berücksichtigt, und den Unternehmen zugleich ermöglicht, Geld zu verdienen." (dpa/tc)