Sparen mit Open Source Hardware

Facebook legt Data Center Design offen

Alexander Dreyßig betreut als Portal Manager das Online-Angebot des TecChannel. Neben seinen umfangreichen Tätigkeiten im Bereich Content Management ist er als Autor im Bereich Hardware- und IT-Gadgets aktiv.
Facebooks Vorzeige-Data-Center in Oregon verbraucht 38 Prozent weniger Energie und das bei 24 Prozent geringeren Kosten. Diese Werte sind beeindruckend. Grund genug also für jeden kostenbewussten CIO, sich das Ganze einmal näher anzuschauen.
Foto: Facebook

Wo also liegt das Geheimnis hinter diesen Einsparungen? Facebook hat sich beim Design seines neuen Data Centers auf seine Hacker-Wurzeln besonnen und sowohl das Rechenzentrum als auch die Server inklusive der Management-Tools von Grund auf individuell entwickelt. Im Grunde genommen also nichts anderes, als das was Google mit seinen Rechenzentren schon seit zehn Jahren praktiziert. Der große Unterschied besteht jedoch darin, dass Facebook alle Daten nun frei zugänglich gemacht hat.

Analog zum Open-Source-Modell bei Software hat Facebook alle Informationen zu Servern, Server-Management, Storage-Komponenten, Energieversorgung und Kühlung an die Open Compute Project (OCP) Foundation übermittelt, welche die Informationen in OCP-Spezifikationen übersetzt und formalisiert hat. Diese sind frei und kostenlos zugänglich.

Kosten sparen mit dem OCP-Konzept

Eine Grundidee hinter der Entwicklung der OCP-Spezifikationen bestand darin, dass man die überflüssige Differenzierung zwischen den Produkten verschiedener Hersteller, wie Sie in den meisten Rechenzentren vorherrscht, unbedingt vermeiden wollte, erklärte Frank Frankovsky, Facebooks Präsident für Hardware-Design und Logistik.

Handelsübliche Server zum Beispiel seien nicht besonders ökonomisch, da sie immer einen ganze Reihe an Features böten, die die meisten Firmen überhaupt nicht bräuchten. Dies würde zu extra Kosten und Energieverschwendung führen, so Frankovsky. Zudem könne man zum Beispiel HP-Server und Dell-Server nicht auf die gleiche Weise managen. Proprietäres Management zeitige hier verheerende Auswirkungen. Aus diesen Gründen hat sich Facebook von klassischen Anbietern wie Dell und HP abgewandt und ist dazu übergegangen, seine OCP-Server immer öfter direkt zu günstigen Konditionen bei asiatischen Herstellern zu ordern.

Der Grundgedanke hinter diesen OCP-Servern besteht darin, dass sie nur mit den unbedingt erforderlichen Hardware-Komponenten ausgestattet sind und zudem über eine effiziente Energieversorgung verfügen. Zusätzliche Kosteneinsparungen werden durch die Verwendung einer hocheffizienten Kühlung im Data Center realisiert.