Büro in Israel

Facebook kauft Mobile-Analytics-Firma Onavo

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Facebook hat das israelische Startup Onavo gekauft.

Onavo ist spezialisiert auf die Auswertung von Daten aus mobilen Applikationen. Facebook übernimmt einem Bericht von "All Things Digital" zufolge sowohl die Entwickler als auch die Technik der Firma aus Tel Aviv und macht deren Büro zu seiner offiziellen Niederlassung in Israel. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht mitgeteilt; "TechCrunch" kolportiert aber einen Kaufpreis von rund 200 Millionen Dollar.

Onavo wurde 2010 gegründet und ist in verschiedenen Bereichen aktiv, darunter Mobile App Analytics und Auswertungen für Marketer (und Journalisten), aber auch Mobile Security. Hauptsächlich beackert Onavo aber Daten-Management und -kompression. Mit der Onavo-App "Count" kann man zum Beispiel den mobilen Datenverbrauch überwachen; "Extend" komprimiert die zum mobilen Endgerät übertragenen Daten, um den jeweiligen Mobilfunktarif besser auszunutzen. Das passt auch sehr gut zu Mark Zuckerbergs Internet.org-Vorhaben, bei dem auch Ericsson, Nokia, Qualcomm und Samsung mit von der Partie sind.

Facebook will die Marke Onavo bestehen lassen, auch die Apps der Company sollen in den App Stores von Apple und Google verbleiben. Was mit der Analytics-Sparte passiert, ist derweil eher unklar.