Web

 

Eyecontrol: Cursorsteuerung mit Köpfchen

18.04.2001
Eyecontrol aus Kalifornien verkauft für knapp 100 Dollar seinen Mausersatz "Naturalpoint Track IR". Damit lässt sich ein PC zum Beispiel allein mit Kopfbewegungen und Tastatur bedienen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die kalifornische Firma Eye Control Technologies Inc., in der Vergangenheit auf Hardware für Behinderte fokussiert, schickt sich an, den Massenmarkt zu erobern. Strategisches Produkt der Company ist das knapp 100 Dollar teure "Naturalpoint Track IR". Dabei handelt es sich um einen Infrarot-Sender, der am Rechner befestigt und dessen Strahl von unterschiedlichen "Pointern" reflektiert wird, mittels denen sich der Cursor über den Bildschirm bewegen lässt. Unter anderem stehen ein Fingerring sowie ein kleines Plättchen zur Auswahl, das man auf der Stirn trägt (ein Kollege von der "PC World" wurde darob verdächtigt, Mitglied einer obskuren neuen Computersekte zu sein).

Ein vollständiger Mausersatz ist Naturalpoint allerdings nicht - Klicks mit der linken oder rechten Maustaste lassen sich leider noch nicht mittels Augenzwinkern erledigen. Statt dessen gestattet es die mitgelieferte Software, die Maustasten auf beliebige Tasten der PC-Tastatur zu legen. Dann lässt sich der Rechner zumindest steuern, ohne je die Hände vom Keyboard zu nehmen.