SSD-Festplatte

Extrememory XLR8 Express SSD 240GB (XLR8EX240BB) im Test

16.01.2012
Von Michael Schmelzle
Die Extrememory XLR8 Express SSD 240GB hat mit SATA-600-Controller von Sandforce und synchronem Flashspeicher alle Zutaten für maximales Tempo. Der Test prüft, ob die SSD die Leistung auch auf die Straße bringt.
Vorderseite der SSD-Platine der Extrememory XLR8 Express 240GB
Vorderseite der SSD-Platine der Extrememory XLR8 Express 240GB

Die XLR8 Express setzt auf den derzeit besten SSD-Controller Sandforce 2281. Für maximale Geschwindigkeit hat Extrememory synchrones NAND-Flash verbaut. Die insgesamt 16 Speicherbausteine kommen aus der 25-Nanometer-Produktion und tragen die Typenbezeichnung Micron 29F128G08CFAAB.

Geschwindigkeit

Extrememory XLR8 Express 240GB: Einzelergebnisse im PC Mark Vantage
Extrememory XLR8 Express 240GB: Einzelergebnisse im PC Mark Vantage

Die Extrememory XLR8 Express SSD 240GB kratzte im Test an dem einen oder anderen Rekord. So verfehlte die SSD zum Beispiel im Festplatten-Test des PC Mark Vantage mit 76.518 Punkten nur knapp einen neuen Bestwert. Die Einzelergebnisse des Benchmarks übersetzen die abstrakte Punktzahl in Datenraten: So sucht etwa der Windows Defender mit fast 380 MB/s nach Schädlingsprogrammen.

Sehr schnell war das Extrememory-Modell auch im Praxistest. Hier muss die Flashspeicher-Festplatte einen DVD-Film (4,2 GB) und 1000 MP3-Dateien (5 GB) lesen schreiben und kopieren. Den DVD-Film schrieb und las die XLR8-SSD in jeweils 16 Sekunden - zu den jeweils besten Flashspeicher-Festplatten in diesem Benchmark fehlt ihr damit nur eine einzige Sekunde. Für den Kopiervorgang benötigte die 240-GB-SSD ausgezeichnete 26 Sekunden (rund 165 MB/s) und war damit zumindest die viertschnellste SSD im Test.

Die Extrememory XLR8 Express SSD 240GB konnte auch bei den IOPs-Messungen überzeugen. Hier ermittelt der Benchmark Iometer, wie viele Schreib- und Lesebefehle die SSD pro Sekunde verarbeiten kann. Bis zu 35.842 Befehle/s beim zufälligen Lesen sowie 56.400 Befehle/s beim wahlfreien Schreiben sind allerdings weit entfernt von den jeweiligen Bestwerten. Die halten die Flashspeicher-Festplatten Plextor PX-M2 SSD 256GB mit fast 65.000 beim Lesen sowie Adata S511 Series 120GB mit knapp 63.000 Befehle/s beim Schreiben.

Sequenzielle Datenraten der Extrememory XLR8 Express 240GB
Sequenzielle Datenraten der Extrememory XLR8 Express 240GB

Die sequenziellen Transferraten loten das theoretische Maximum einer Festplatte aus. Das Extrememory-Modell zeigte sich hier von seiner besten Seite mit einer herausragenden Leistung von durchschnittlich 481 MB/s beim Lesen respektive 419 MB/s beim Schreiben. Auch bei den Zugriffszeiten mit im Mittel 0,03 beziehungsweise maximal 0,04 Millisekunden konnte die Flashspeicher-Festplatte ihr hohes Leistungsniveau bestätigen.

GESCHWINDIGKEIT

Extrememory XLR8 Express SSD 240GB (XLR8EX240BB)

DVD-Film (4,2 GB) auf SSD schreiben / lesen / duplizieren

0:16 / 0:16 / 0:26 Minuten

1000 MP3-Dateien (5 GB) auf SSD schreiben / lesen / duplizieren

0:23 / 0:23 / 0:34 Minuten

Praxis-Simulation (PC Mark Vantage - Gesamtergebnis)

76 518 Punkte

sequenzielle Leserate (TecBench): minimal / durchschnittlich / maximal

473 / 481 / 494 MB/s

sequenzielle Schreibrate (TecBench): minimal / durchschnittlich / maximal

363 / 419 / 445 MB/s

Dateien auf der SSD finden (TecBench): mittlere / maximale Zugriffszeit

0,03 / 0,04 Millisekunden

wahlfreies Lesen, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen (Iometer)

30 873 Befehle/s / 121 MB/s / 1,04 Millisekunden

wahlfreies Schreiben, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen (Iometer)

22 533 Befehle/s / 88 MB/s / 1,42 Millisekunden

wahlfreies Lesen, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen, aligned (Iometer)

35 842 Befehle/s / 140 MB/s / 0,89 Millisekunden

wahlfreies Schreiben, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen, aligned (Iometer)

56 400 Befehle/s / 220 MB/s / 0,57 Millisekunden