Test

Externe 2,5-Zoll-Festplatten im Vergleich

30.06.2009 | von Ines  Walke-Chomjakov
Mit der wachsenden Beliebtheit von Notebooks steigt auch der Bedarf an mobilen Speichern. Handliche 2,5-Zoll-Laufwerke bieten sich für den Datentransport und das Backup unterwegs an. Die COMPUTERWOCHE-Schwesterpublikation PC-Welt hat fünf Geräte unter die Lupe genommen.

Wer viel mit dem Notebook unterwegs ist, sollte sich auch Gedanken um die Sicherheit seiner Daten machen. Schließlich gehen die mobilen Rechner im Gegensatz zum Desktop leichter verloren oder fallen Dieben zum Opfer. Um mit dem Verlust des Rechners nicht auch sensible Firmeninformationen beziehungsweise wertvolle private Daten wie Foto- oder Film-Dateien zu verlieren, empfiehlt es sich, die auf dem Notebook abgelegten Informationen regelmäßig zu sichern. Dafür eignen sich handliche externe 2,5-Zoll-Festplattenlaufwerke. Mit dem kompakten Format und geringen Gewicht lassen sich die Geräte leicht transportieren. Außerdem bieten die mobilen Speicher mittlerweile genug Platz, um auch umfangreiche Datensammlungen zu sichern.

Lesen Sie mehr zum Thema Notebook-Sicherheit:

Die PC-Welt, Schwesterpublikation der COMPUTERWOCHE hat verschiedene Laufwerke getestet. Das sind die fünf besten:

Freecom Tough Drive Custom

Die mobile 2,5-Zoll-Festplatte "Tough Drive Custom" von Freecom ist nicht nur stoßsicher, sondern auch individuell verzierbar.

Platz 5: Freecom Tough Drive Custom - Eine 2,5-Zoll-Platte mit zusätzlichem Schutz gegen Stöße. Allerdings lässt sich der Hersteller das Extra auch hoch vergüten. Die 87 Cent pro GB (zum Testzeitpunkt) sind gesalzen.
Platz 5: Freecom Tough Drive Custom - Eine 2,5-Zoll-Platte mit zusätzlichem Schutz gegen Stöße. Allerdings lässt sich der Hersteller das Extra auch hoch vergüten. Die 87 Cent pro GB (zum Testzeitpunkt) sind gesalzen.

Besonderheit: Das Laufwerk ist dank seiner Schutzhülle aus Silikon gut vor Stößen geschützt. Daneben soll ein zusätzlicher interner Laufwerksschutz dafür sorgen, dass das Gerät sogar Abstürze aus bis zu zwei Metern Höhe unbeschadet übersteht. In die Hülle lassen sich Fotos einstecken. So lässt sich die 2,5-Zoll-Platte nach eigenem Geschmack verzieren. Das gibt ihr eine ganz individuelle Note.

Ausstattung: Die Freecom Tough Drive Custom bietet ausschließlich Mini-USB als Anschluss. Dieser hängt an einem kurzen Kabel, das fest mit der Platte verbunden ist. Im Kabelkopf steckt eine blaue LED, die leuchtet, wenn das Laufwerk aktiv ist. Für eine Verbindung zum Notebook mag das Kabel gerade ausreichen. Benötigt der Anwender mehr Kabellänge, greift er zur beiliegenden USB-Verlängerung. Freecom legt dem Laufwerk mit "NTI Shadows" zusätzlich ein Sicherungsprogramm bei. Verbaut war das Festplattenmodell HM160HI von Samsung.

Ergonomie: Zwischen Tisch und Platte entwickelte sich im Maximum eine Temperatur von 38,9 Grad Celsius - das entspricht einer unauffälligen Wärmeentwicklung. Auch bei der Geräuschentwicklung tat sich nichts Aufregendes: Unser Messgerät stellte maximal 18,2 dB(A) oder 0,1 Sone fest. Das ist durchaus leise.

Tempo: Die Transferraten fielen mit 32,67 MB/s im Lesen und 30,15 MB/s im Schreiben noch ordentlich aus. Gleiches gilt auch für die mittlere Zugriffszeit, die bei 12,7 ms lag.

Fazit: Eine 2,5-Zoll-Platte mit zusätzlichem Schutz gegen Stöße. Allerdings lässt sich der Hersteller das Extra auch hoch vergüten. Die 87 Cent pro GB sind gesalzen. Alternative: Da die Platte doch vergleichsweise teuer im Preis ist, bleibt viel Raum für Alternativen. Conceptronic etwa bietet bei der Grab'n'Go-Serie sogar Pattenvarianten dieses Formfaktors an, die eine E-SATA-Schnittstelle mitbringen. Damit beschleunigt sich die Datenübertragung beträchtlich. Das heißt nicht, dass Sie mehr Geld bezahlen müssen. Beispielsweise kamen wir bei dem Plattenmodell mit einer Kapazität von 250 GB auf 39 Cent pro GB.

Technische Daten:

Interne Festplatte: Samsung HM160HI;

Formatierte Kapazität: 149 GB;

Umdrehungen pro Minute: 5400;

Cache: 8 MB;

Schnittstellen: USB 2.0;

Extras: Silikonhülle, in die sich Fotos einstecken lassen.

Aktuelle Preise: ab etwa 80 Euro.

Newsletter 'Hardware' bestellen!