Zentralisierte Schriftenverwaltung

Extensis liefert seinen Universal Type Server aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Extensis liefert ab der kommenden Woche seine zu Jahresbeginn angekündigte Schriftenverwaltung "Universal Type Server" aus.

Der Universal Type Server (UTS) löst die bisherigen Extensis-Lösungen Suitcase Server X1 und Font Reserve Server ab. Er verwaltet Schriften (Fonts) inklusive deren Metadaten wie Lizenzen, Klassifizierungen, Foundries und Keywords als echte Client-Server-Lösung mit fein einstellbaren und rollenbasierenden Zugriffsrechten. Das soll sicherstellen, dass jeder Nutzer nur die Schriften einsetzen kann, für die er lizenziert ist, und dass man dem System keine "Schurkenschriften" hinzufügen kann. Weitere Features sind automatische Klassifizierung von Schriften und automatische Gruppierung der Font-Familien.

UTS verwendet eine Java-basierende Architektur und setzt auf Open-Source-Lösungen auf. Der Server soll damit laut Hersteller von kleinen Firmen bis hoch zu Großunternehmen skalieren. Er wird mit Clients für Mac OS X und Windows (letzterer ab "Sommer") und Auto-Aktivierungs-Plug-ins für gängige Anwendungen wie Adobe InDesign und Quark XPress geliefert. Die "Light"-Version für bis zu zehn Clients kostet 1400 Dollar. Wer mehr Nutzer bedienen will, braucht die "Professional"-Ausführung für 1800 Dollar plus 165 Dollar pro Client-Verbindung.

Vielen Unternehmen ist nicht bewusst, dass digitalisierte Schriften urheberrechtlich geschützt sind und genau wie andere Software gekauft und in Lizenz genommen werden müssen. Mehr dazu steht zum Beispiel im aktuellen "Font Guide" der Business Software Association (BSA).