Web

 

Experten streiten über Messverfahren

23.10.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - An das Lesen im Kaffeesatz erinnern oft die Angaben zum Wachstum des Internet-Verkehrs. Während die einen Branchenangehörigen mit phantastischen Wachstumszahlen hausieren gehen, sehe andere das Gros der vergrabenen Glasfasern brachliegen. Widersprüchliche Ergebnisse, die zum Teil auf nicht standardisierte Messverfahren zurückzuführen sind.

Der Internet-Verkehr wächst schneller als je zuvor: Mit dieser Behauptung überraschte Caspian Networks Inc. die zurzeit wenig erfolgsverwöhnte Networking-Industrie. Folgt man Caspian weiter, so hat sich der Verkehr im ersten Quartal 2001 gegenüber dem Vorjahr sogar vervierfacht.

Diese Erfolgszahlen wirken wenig überzeugend. Warum entlassen Nortel und andere tausende Mitarbeiter, warum schaltet Sprint sein Netzwerk ION (Integrated On-Demand) ab und kündigt 6000 Beschäftigten, wenn der Verkehr in den Netzen förmlich explodiert? Eine Erklärung für diesen Widerspruch könnte darin bestehen, dass Caspian als Hersteller von Netzequipment an hohen Wachstumszahlen interessiert ist: Nur wenn der Internet-Verkehr wächst, kaufen die Carrier weiter Equipment nach.

Unabhängig von solchen Mutmaßungen steckt die Netzbranche hinsichtlich der Messung des Internet-Verkehrs in den Augen vieler Experten in einem Dilemma: Es fehlen standardisierte Verfahren, um den Datenverkehr verlässlich zu erfassen. Das Problem beginnt bereits mit der einfachen Frage, was unter Internet-Verkehr zu verstehen ist, wie Alan Tumolillo, COO bei Probe, ausführt. Während manche darunter nur den Datentransport von Endbenutzer zu Endbenutzer verstehen, zählen andere laut Tumolillo auch das Datenvolumen mit, das etwa durch das laufende Update der Routing-Tabellen der Router generiert wird.

Vor diesem Hintergrund appelliert Tumolillo an alle Beteiligten, vorsichtiger mit günstigen Zahlen zu agieren, da sie nur falsche Erwartungen an der Börsen weckten. Ferner fragt er sich, warum sich die Internet-Branche nicht wie die Telefongesellschaften auf eine einheitliche Messmethode einigen kann. So misst den amerikanischen Netzverkehr die National Exchange Carriers Association, ein Gemeinschaftsunternehmen der in den USA aktiven TK-Gesellschaften.