Exchange-Alternativen rollen an den Start

Wolfgang Sommergut ist Betreiber der Online-Publikation WindowsPro.
Gleich mehrere Anbieter buhlen mit Messaging-Software um die Gunst von Exchange-5.5-Anwenden.

Anbieter setzten im weitgehend gesättigten Markt für E-Mail-Systeme vor allem darauf, Kunden der Konkurrenz zum Umstieg zu bewegen. Eine stark umworbene Klientel sind die immer noch zahlreichen Anwender der veralteten Version Exchange 5.5, die das Update auf ein neueres Microsoft-System bisher noch geschaut haben. Neben den etablierten Rivalen IBM, Novell oder Oracle stehen einige neue Anbieter mit ihrer Software bereit.

Zimbra mit Gruppenkalender

Zu den neuen Features von Scalix 10 zählt die Verwaltung mehrerer Domänen auf einem Server, die Unterstützung digitaler Signaturen in Outlook, ein Connector für Novells Groupware-Client Evolution sowie die Verwendung dynamischer Ajax-Oberflächen im Web-Frontend.
Zu den neuen Features von Scalix 10 zählt die Verwaltung mehrerer Domänen auf einem Server, die Unterstützung digitaler Signaturen in Outlook, ein Connector für Novells Groupware-Client Evolution sowie die Verwendung dynamischer Ajax-Oberflächen im Web-Frontend.

Der Ex-Cheftechnologe von Bea, Scott Dietzen, kündigte mit seiner neuen Firma Zimbra die "Collaboration Suite 3.0" an. Für eine runde Versionsnummer bietet die Open-Source-Software relativ wenige Neuheiten. Die wichtigste besteht in einem vollwertigen Gruppenkalender mit Delegierungsfunktion. Darüber hinaus gehören eine englische Rechtschreibprüfung und Unterstützung für Outlook zu Lieferumfang.

Für die Microsoft-Welt wartet Zimbra mit mehreren Migrations-Tools auf. Dazu zählen ein Werkzeug zum Import von Outlook-PST-Dateien sowie eines zur Übernahme von Daten aus Exchange. Aus Entwicklersicht dürfte die neue Programmierschnittstelle auf Basis von XML/ HTTP ("Rest") interessant sein. Hinzu kommen noch weitere Komponenten zur Integration externer Inhalte ("Zimlets") von Amazon, der Wikipedia und Web-Suchmaschinen. Eine Online-Demo der Software findet sich unter http://www.zimbra.com/products/hosted_demo.php.

Scalix erscheint in Version 10

Die Firma Scalix kündigte die zehnte Ausgabe ihres gleich- namigen Goupware-Systems an. Es geht auf Hewlett-Packards "Openmail" zurück und erbte von dort einen MAPI-Client für die Anbindung von Outlook. Die Software läuft nur auf Linux und soll laut Hersteller aufgrund verbesserter Cluster-Optionen eine Verfügbarkeit von 99,999 erreichen. Die neue Ausführung kann auf einem Server mehrere Domänen betreuen. Dies ist besonders für die leistungsfähigen 64-Bit-Versionen von Interesse.