Web

 

Ex-Sun-Manager Tolliver wird CEO eines Open-Source-Startups

03.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mark Tolliver, ehemaliger Chief Marketing und Strategy Officer von Sun, wurde gut ein Jahr nach seinem Rauswurf zum CEO und President des Software-Startups Palamida Inc. ernannt. Kernprodukt des 2003 gegründeten Unternehmens aus San Francisco ist die inzwischen in Version 3 erschienene Software "IP Amplifier". Die Lösung analysiert und protokolliert im Prozess der Softwareentwicklung auf Basis einer eigenen Code-Datenbank die eingesetzten Komponenten und Lizenzen. Laut Palamida können Softwareentwickler damit einfach den legalen Status von Source-Code ermitteln, der von Drittanbietern stammt. Somit verhindern sie, dass sich Open-Source- und proprietärer Code vermischen. Ein ähnliches Geschäftmodell wie Palamida hat bereits der Open-Source-Anbieter Black Duck Software entwickelt. Trotz des Startvorteils von Black Duck ist Ex-Sun-Manager Tolliver vom Erfolg seines Unternehmens überzeugt. In dem neuen Bereich der Softwareindustrie gebe es ausreichend Wachstumschancen, erklärte der 54-Jährige. Mit der Palamida-Technologie werde die ohnehin bereits weit verbreitete Nutzung der Komponenten von Dritten in Open-Source-Software noch zunehmen. (mb)