Web

 

Ex-Manager von T-Mobile planen Mobilfunk-Discounter

12.01.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Eine Gruppe ehemaliger T-Mobile-Manager bereitet unter Federführung des Bonner Unternehmensberaters Joachim Linz den Start eines Mobilfunk-Discounters vor. Wie die "WirtschaftsWoche" berichtet, will der neue Anbieter (Codename "Savesave") ausschließlich Guthabenkarten (Prepaid) verkaufen. Diese sollen laut Linz "genauso einfach, aber sehr viel günstiger" sein als die seit Oktober angebotenen Tchibo-Tarife von 35 Cent pro Minute rund um die Uhr.

Um Kosten zu sparen, will der Discounter die Prepaid-Karten nur über das Internet absetzen. Ähnlich wie Tchibo wird die Gruppe als virtueller Mobilfunknetzbetreiber (MVNO) auftreten. So werden Anbieter bezeichnet, die Verträge ohne eigenes Netz anbieten - im Gegensatz zu so genannten Service-Provider wie Mobilcom oder Debitel, die Verträge der Netzbetreiber T-Mobile und Co. unter eigener Marke vermarkten.

Dem Bericht zufolge verhandeln die "Savesave"-Initiatoren bereits mit E-Plus und T-Mobile über den Kauf von Verbindungsminuten. Weitere Kosten will Linz durch Ausnutzen der Tarifgefälle zu Netzbetreibern im Ausland sparen. (dpa/mb)